Wallstein Verlag



Nationalitätenpolitik aus der zweiten Reihe


Konzepte und Praktiken zur Einbindung nationaler Minderheiten in Piłsudskis Polen (1926–1939)

Reihe: Polen: Kultur - Geschichte - Gesellschaft/Poland: Culture - History - Society; Bd. 4


Ein Blick auf den Umgang der polnischen Regierung mit jüdischen und ukrainischen Minderheiten vor dem Zweiten Weltkrieg.


Die Beziehungen zwischen dem polnischen Staat und seinen nichtpolnischen Bürgern waren vor 1939 von teils scharfen Auseinandersetzungen geprägt. Doch es gab auch Versuche, die Konflikte in beiderseitigem Einverständnis zu lösen. Diese fanden jenseits der parlamentarischen Bühne statt und wurden in der Regel von Akteuren aus der zweiten Reihe angestoßen.
Stephan Stachs Studie untersucht erstmals die Herausbildung eines institutionellen Umfelds, in dem Wissenschaftler, Ministerialbeamte, Abgeordnete und Journalisten Konzepte zur Einbindung nationaler Minderheiten in den polnischen Staat entwickelten. Am Beispiel der jüdischen und ukrainischen Minderheiten in Polen werden Prozesse beleuchtet, die zu einem politischen Vertrauen zwischen den Konfliktparteien beitrugen.
Stephan Stach

Stephan Stach, geb. 1982, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte der Tschechischen Akademie der Wissenschaften in Prag. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen ostmitteleuropäische Geschichte im 20. Jahrhundert, nationale ...

mehr




Jüdische Stadtdeputierte in der Zweiten Polnischen Republik
Hanna Kozińska-Witt

€36,90

Ends of War

€34,90

Imaginations and Configurations of Polish Society

€36,90

Dekonstruieren und doch erzählen

€36,90

Aleksander Brückner revisited

€34,90
nach oben