Wallstein Verlag



Der Held und sein Wetter


Ein Kunstmittel und sein ideologischer Gebrauch im Roman des bürgerlichen Realismus

Mit einem Vorwort von Wolf Haas


»Dieses Buch handelt vom ideologischen Gebrauch eines Kunstmittels im Poetischen Realismus, von den deutschsprachigen literarischen Entsprechungen des uns allen bekannten Phänomens, dass es in Hollywood am dramatischen Ende immer regnet.


Warum eigentlich, fragt Delius, regnet es auch im deutschen Realismus immer, wenn die Tragödie unausweichlich wird? Und warum lacht den zukunftsgewissen Bürgern dieser bürgerlichen Romane immer die Sonne Homers? Die Ideologie ausfindig zu machen mitten in einer vorgeblich realistischen Literatur, den Tatnachweis zu führen anhand der kleinen Indizien - bereits der Germanist Delius hat scharfsinnig und scharfäugig vorgemacht, wie das geht. Es ist eine Art Urszene in seinem Werk geworden.«
(Heinrich Detering in der Laudatio zur Verleihung des Joseph-Breitbach-Preises 2007)
Friedrich Christian Delius

Friedrich Christian Delius (F. C. Delius), geb. 1943 in Rom, wuchs in Nordhessen auf. Ab 1963 studierte er Literaturwissenschaft an der Freien und der Technischen Universität in Berlin. 1970 bis 1978 war er Lektor für Literatur in den Verlagen Klaus Wagenbach ...

mehr


nach oben