Wallstein Verlag


Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft


Internationales Organ für Neuere deutsche Literatur

Herausgegeben von Wilfried Barner, Christine Lubkoll, Ernst Osterkamp und Ulrich Raulff

Reihe: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft; Bd. 58/2014



Das »Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft« ist ein literaturwissenschaftliches Periodikum, das vorwiegend Beiträge zur deutschsprachigen Literatur von der Aufklärung bis zur Gegenwart veröffentlicht. Diese Zeitspanne entspricht den Sammelgebieten des Deutschen Literaturarchivs Marbach, das von der Deutschen Schillergesellschaft getragen wird.



Open Access


Inhalt

Hans R. Bambey, Peter Horwath
"Paraguay und Schleswig": Der Briefwechsel zwischen Walter Braun und Wilhelm Lehmann in den Jahren 1953 bis 1956

Carlos Spoerhase
Das Maß der Potsdamer Garde: Die ästhetische Vorgeschichte des Rankings in der europäischen Literatur- und Kunstkritik des 18. Jahrhunderts

Marc Klesse
Narrative der Natur: Wissenspoetik des Liminalen in Georg Christian Raffs 'Naturgeschichte für Kinder' (1778)

Volkhard Wels
Die "Bestimmung des Menschen" in Wielands 'Geschichte des Agathon'

Dieter Liewerscheidt
Die Macht der Bühne: Zur dramaturgischen Unentschiedenheit von Schillers "Kabale und Liebe"

Hermann Bernauer
Wieviel steht in Peter Schlemihls Macht?: Zur Frage der Schuld in Chamissos Erzählung, mit einer Diskussion der Milderungsgründe

Peter Sprengel
Borchardt – Heymel – Winsloe: Neuvermessung eines Beziehungsdreiecks

Simone Costagli
"Trance!": Thomas Manns 'Okkulte Erlebnisse'

Mark-Georg Dehrmann
"Hört ihr den Regen?": Hermann Brochs 'Verzauberung' und die zeitgenössische Anthropologie

Alexander Nebrig
Der verborgene Goethe: Zur Glückspoetik in Ingeborg Bachmanns Erzählung 'Simultan'

Benjamin Specht
"(es gibt / keine leere)": Ostasiatische Philosophie und Dichtung in Durs Grünbeins Lyrikband 'Grauzone morgens' (1988)

Wilfried Barner, Christine Lubkoll, Ernst Osterkamp, Ulrich Raulff
Was heisst und wozu dient heute literarische Bildung?: Vorbemerkung der Herausgeber zur ersten Diskussionsrunde

Ulf Abraham
"Was heisst und wozu dient heute literarische Bildung?"

Wiebke Hoheisel
Die Chancen der Schule: Ein Antwortversuch auf die Frage "Was heißt und wozu dient heute literarische Bildung?"

Eckart Liebau
Literarische Bildung

Ijoma Mangold
Mein Traum: "Der Mensch, der unvollkommene Bibliothekar" – Jorge Luis Borges

Dirk von Petersdorff
Der vitale Kern literarischer Bildung

Michael Kämper-van den Boogaart
Literarische Bildung als Kern des Deutschunterrichts auf der Oberstufe: Einige Anmerkungen

Evi Zemanek
Fan Fiction als literarische Bildung

Arno Barnert
Sammelbehälter der Moderne: Buchattrappen und Scheinbücher im Deutschen Literaturarchiv Marbach

Hans Ulrich Gumbrecht
Kann Literatur ausgestellt werden?: Marbacher Antworten

Helmut Lethen
Der Lärm der Schlacht und die Stille des Archivs: Psychiater als Gegner der Kriegsliteratur

Ulrich Ott
Nachruf auf Walter Scheffler: 10. Juli 1923 – 30. Oktober 2013

Ulrich Raulff
Jahresbericht der Deutschen Schillergesellschaft: 2013/2014

nach oben