Wallstein Verlag


Religion zwischen Kunst und Politik


Aspekte der Säkularisierung im 19. Jahrhundert

Herausgegeben von Manfred Jakubowski-Tiessen


Studien aus der Sicht der Geschichte, Literaturwissenschaft, Altphilologie, Rechtsgeschichte, Kunst- und Musikwissenschaft zum Transfer des Religiösen in Politik, Gesellschaft und Kultur.


Das 19. Jahrhundert war eine Phase rapide fortschreitender Modernisierung. Mit dieser Modernisierung ging ein Säkularisierungsprozeß einher, dessen Ausmaß und Tragweite nach jeweiligem Blickwinkel unterschiedlich bewertet werden. In dem Band wird der Zusammenhang zwischen der Säkularisierung und unterschiedlichen Manifestationen von Religion und Religiösität im 19. Jahrhundert untersucht. Es wird nach dem Einfluß und der Bedeutung des Religiösen im 19. Jahrhundert, nach der bleibenden Prägekraft religiöser Deutungssysteme und nach synkretistischen Religionsformen gefragt. Die Instrumentalisierung des Religiösen in Politik und Gesellschaft wird ebenso thematisiert wie der Legitimationsverlust tradierter Religion und deren Verflüchtigung zur Kultur. Es geht um Transferpotentiale vom religiösen in den politischen, sozialen und kulturellen Bereich und um die Frage, auf welche Weise überkommene Traditionsbestände in erneuerter Form konserviert wurden. Dabei werden Asymmetrien und Widersprüche im Säkularisierungsprozeß überaus deutlich. Der Geist der Moderne schuf sich zwar neue Götter, aber der traditionelle Glauben konnte dennoch in einem breite Kreise der Bevölkerung erfassenden Mentalitätswandel eingebunden werden.

Inhalt:
Manfred Jakubowski-Tiessen: Einleitung

Manfred Jakubowski-Tiessen: Pastor Förster und die Eisenbahner. Sonntagsheiligung im Maschinenzeitalter

Gerhard Binder: Vom Schicksal einer Schicksalsschrift der Deutschen im 19. Jahrhundert:

Zur »Germania« des Tacitus

Heinrich Detering: »Aquis submersus«. Kunst, Religion und Kunstreligion bei Theodor Storm

Lars Olof Larsson: Mensch sein in einer säkularisierten Welt. Leben, Liebe und Tod im Werk von Edvard Munch und Gustav Vigeland

Heinrich W. Schwab: Zur Präsenz von Gebet und Choral auf der Opernbühne

Hans Hattenhauer: Das preußische Religionspatent vom 30. März 1847

Thomas Kaufmann: Tholucks Sicht auf den Rationalismus und seine »Vorgeschichte«

Hartmut Lehmann: Jenseits der Säkularisierungsthese: Religion im Prozeß der Säkularisierung
Manfred Jakubowski-Tiessen

Manfred Jakubowski-Tiessen studierte Theologie, Geschichte und Pädagogik in Berlin und Kiel. Er ist Professor für Geschichte in Göttingen und veröffentlicht zur Sozial-, Umwelt-, Mentalitäten- und Kirchengeschichte der Frühen Neuzeit.

mehr


nach oben