Wallstein Verlag

Spiegelgeist


Karl Wolfskehls deutscher Symbolismus

Reihe: Philologien. Theorie - Praxis - Geschichte; Bd. 9


Eine einfühlsame und kritische Analyse des »Hiobzyklus« wirft ein neues Licht auf Karl Wolfskehl


Anhand von ausgewählten Schriften aus verschiedenen Lebensphasen von Karl Wolfskehl diskutiert Na Schädlich erstmalig sein bewusst als »Lebenswerk« angelegtes Dichtungsprojekt - ein literarhistorisch reflektiertes Unterfangen des »deutschen Symbolismus«. Im Zentrum der Studie steht der im neuseeländischen Exil entstandene Gedichtzyklus »Hiob oder die vier Spiegel«. Zur Historisierung des „Lebenswerks“ dienen u. a. Untersuchungen der altgermanistischen Dissertationsschrift Wolfskehls sowie seiner lebenslangen poetischen Auseinandersetzung mit Friedrich Nietzsche und Stefan George.
Wenn auch die Schriften, insbesondere der Aspekt der Kunstreflexion, heute eine neue Entdeckung verdienen, sollte nicht darüber hinweggesehen werden, dass der Autor sein Schreiben in den Dienst von Ideologemen des Totalitarismus in der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts gestellt hat. Wolfskehls große Bedeutung in beiden Hinsichten ist bislang nahezu unberücksichtigt worden, gelegentlich sogar systematisch verwischt. Auch diesem Aspekt widmet sich die Autorin eingehend.
Na Schädlich

Na Schädlich, geb. 1985, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Von 2015 bis 2021 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Osnabrück, 2021/2022 Fellow am Internationalen Kolleg für Geisteswissenschaftliche ...

mehr




Unerhörtes Sprechen
Camille Joseph und Isabelle Kalinowski

€26,00

»ins Sprachdunkle«
Felix Christen

€34,00

Lektüre und Geltung

€29,90

Hofmannsthals »Der Schwierige« und seine Interpreten
Michael Woll

€45,00

Lektürepraxis und Theoriebildung

€30,00

Gebeugter Geist
Markus Messling

€39,90

Kritische Philologie
Sheldon Pollock

€34,90

Das Potential europäischer Philologien

€34,90
nach oben