Wallstein Verlag

Planetarien


Wunder der Technik - Techniken des Wunderns


Diese Kulturgeschichte des Planetariums erkundet das ambivalente Gefühl des Wunderns – und wie es den Blick auf die Welt veränderte.


Der Traum von der Eroberung des Weltraums inspiriert bis heute Wissenschaft und Technik, Kunst und Populärkultur. Der Erfüllung dieses Traums wähnten sich die Menschen ein Stück näher, die Anfang des 20. Jahrhunderts die ersten Planetarien der Welt besuchten.
Die ersten öffentlichen Planetariumsvorführungen im Jahr 1924 entfachten eine regelrechte Planetariumseuphorie und zogen das Publikum in den Bann der Sterne.
In ihrer Kulturgeschichte des Planetariums spürt Helen Ahner den Gefühlen, Wahrnehmungen und Erzählungen nach, die mit der Einrichtung der Planetarien in München, Jena, Wien und Hamburg einhergingen. Im Fokus stehen dabei die Technik-, Natur-, Körper- und Transzendenzerfahrungen, die den Planetariumsbesuch so besonders machten. Auf der Basis von über 900 Quellen zeigt sie, wie Planetarien zu Orten wurden, an denen sich Wissen, Wahrnehmen und Wundern verbanden und an denen die Menschen lernten, was es hieß, sich modern zu fühlen.
Helen Ahner

Helen Ahner, geboren 1990, ist Kulturwissenschaftlerin und derzeit am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung im Forschungsbereich Geschichte der Gefühle tätig. Sie studierte Empirische Kulturwissenschaft und Allgemeine Rhetorik an der Universität ...

mehr



Pressestimmen

Manfred Lautenschläger-Preis 2024 der Heidelberger Akademie der Wissenschaften für Helen Ahner

Wir gratulieren unserer Autorin sehr herzlich! 

Hier geht es zum ausgezeichneten Buch: »Planetarien. Wunder der Technik - Techniken des Wunderns«.

»Der von Manfred Lautenschläger durch seine Stiftung ermöglichte Preis kommt gezielt den Geistes- und Kulturwissenschaften zugute, deren Status als Orientierungswissenschaften für unsere Gegenwart er mit seinem Fokus auf Geschichte, Gesellschaft und Kultur betont. Er soll für junge Forschende „Anerkennung“ und „Motor“ zugleich sein. 2024 geht der Manfred Lautenschläger-Preis an Dr. Helen Ahner für ihre Dissertation „Planetarien. Wunder der Technik – Techniken des Wunders“. Am Anfang des 20. Jahrhunderts ermöglichten es die ersten öffentlichen Planetariumsvorführungen einem breiten Publikum den Weltraum von der Erde aus zu entdecken. In ihrer Arbeit spürt Ahner den Gefühlen, Wahrnehmungen und Erzählungen nach, die durch den Planetariumsbesuch entfacht wurden. Auf Grundlage von über 900 Quellen zeigt sie, wie Planetarien zu Orten wurden, an denen sich Wissen, Wahrnehmen und Wundern verbanden und an denen Menschen lernten, sich modern zu fühlen.



Dr. Helen Ahner studierte Empirische Kulturwissenschaft und Allgemeine Rhetorik an der Universität Tübingen. Nach einer anschließenden vierjährigen Tätigkeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft wurde sie 2021 auch dort promoviert. Zurzeit arbeitet sie in Berlin am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung im Forschungsbereich Geschichte der Gefühle.«



Quelle: https://www.hadw-bw.de/sites/default/files/documents/PM_Akademiepreise_2024.pdf
nach oben