Wallstein Verlag



Opak


Schatten der Erkenntnis in Paul Celans »Meridian« und im Gedicht »Schwanengefahr«


Eine neuerliche Lektüre des »Meridian«, die dessen erkenntnistheoretische Aspekte zu Tage bringt, ebnet den Weg zu einer genauen Auseinandersetzung mit einem späten Gedicht Celans: »Schwanengefahr«.


Was muss man wissen, um Gedichte zu verstehen? Diese Frage hat man angesichts von Paul Celans Werk immer wieder gestellt. Diese Studie geht sie erneut an und schlägt als Antwort eine »Hermeneutik des Überschusses« vor. Illustriert wird diese interpretatorische Vorgehensweise anhand von Celans Gedicht »Schwanengefahr«. Eine knappe Erläuterung des Gedichts, die Celan selbst brieflich vorgelegt hat, dient dafür als Ausgangspunkt. Sie bietet zugleich die Grundlage für die Untersuchung des erkenntnis- und kunsttheoretischen Gehalts von Celans Schreiben, das Phänomenologie und Theologie miteinander verwebt. Die Arbeit liefert dabei einen neuen Zugang zu Celans Büchner-Preis-Rede »Der Meridian«. Nicht zuletzt mittels der Auswertung von Lesespuren in Celans Nachlass-Bibliothek wird seine Rezeption verschiedener erkenntnistheoretischer Positionen, von Pascal und ?estov bis hin zu Husserl und Lukács, aufgezeigt.
Der traditionellen philosophischen Entgegensetzung von Licht und Dunkel, leicht und schwer Verständlichem, die noch im Zentrum der »Meridian«-Rede stand, weicht im Laufe der 60er Jahre dem Begriff des Opaken: beschattet und Schatten spendend, bietet das Gedicht kraft seiner Undurchsichtigkeit Zuflucht.
Chiara Caradonna

Chiara Caradonna, geb. 1986, hat vergleichende Literaturwissenschaft (Deutsch, Englisch, Jiddisch, Hebräisch, Ungarisch, Russisch, Französisch, Spanisch) und Philosophie in Venedig, Berlin und Heidelberg studiert. Seit Oktober 2017 ist sie Post-Doc-Fellow ...

mehr


nach oben