Wallstein Verlag



Chiffren des Sozialen


Politische Ökonomie und die Literatur des Realismus


Wie lässt sich der Kapitalismus erzählen? Eine Studie über Literatur, Wissen und Gesellschaft im 19. Jahrhundert.


Der literarische Realismus des 19. Jahrhunderts begreift die zeitgenössische
Gesellschaft als grundsätzlich unkenntliche und intransparente Wirklichkeit. Waren und Geld, Kapital und Profit werden als Chiffren sozialer Verhältnisse konzipiert, deren Bedeutung nicht auf der Hand liegt, sondern entschlüsselt werden muss. Dabei stößt die Literatur auf die Probleme und Streitfragen der politischen Ökonomie, deren Wissensproduktion zum Material des Erzählens wird.
Till Breyer rekonstruiert die wechselseitigen Bezüge von sozialen Verwerfungen, ökonomischem Wissen und realistischem Erzählen und stellt dabei die Begriffe der Produktion, des Verkehrs, des Kapitals und der Krise in den Mittelpunkt. Entlang eines literatur- und diskursgeschichtlichen Materials, das von Raabe und Dickens über Marx und Engels, Keller und Gaskell zu den Spätwerken Fontanes und Zolas führt, entfaltet die Studie den kulturellen Prozess, in dem das 19. Jahrhundert die Krisendynamik der Moderne zu deuten versucht.
Till Breyer

Till Breyer, geb. 1984, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bochum. Seine Forschungsschwerpunkte sind deutsche, englische und französische Literatur der Moderne, Geschichte des Wissens, Realismus, Marxismus, Literatur und Recht. Veröffentlichungen ...

mehr


nach oben