Wallstein Verlag


Salomon Heine in Hamburg


Geschäft und Gemeinsinn

Herausgegeben von Beate Borowka-Clausberg (i.A. des Heine-Haus e.V.)


Nicht nur der reiche Onkel eines berühmten Dichters: Salomon Heine als Hamburgs Retter und Mäzen.


Inhalt:
Beate Borowka-Clausberg: Salomon Heine im Portrait. Einführung und Danksagung
Joseph A. Kruse: Himmel und Hölle – Heinrich Heines Hamburg
Arno Herzig: Salomon Heines Testament und der Jurist Gabriel Riesser
Ute Haug: Therese Halle und Carl Heine – Zwei Kinder Betty und Salomon Heines und die Hamburger Kunsthalle
Christian Liedtke: »Setzen Sie dem Salomon zu!« Julius Campe und die Familie Heine
Gideon Reuveni: Geldverleiher, Unternehmer und Angestellte. Jüdische Bankiers
Klaus Weber: Salomon Heine und der Aufstieg der deutsch-jüdischen Kaufleute und Finanziers im Hamburg des 19. Jahrhunderts
Franklin Kopitzsch: Salomon Heines erster Biograph – Der Hamburger Schriftsteller Joseph Mendelssohn
Alk Arwed Friedrichsen: Salomon Heines Wohnhäuser. Oder: Leben zwischen Hamburger Großbank und dänischem Landsitz
Hargen Thomsen: Das Hamburger Stadttheater in der Ära Friedrich Ludwig Schmidts, 1815–1841
Jan Peter Wiborg: Aufsteiger aus dem Weserbergland – Familie Heine in Rinteln, Bückeburg und Hannover
Werner H. Preuß: Die Heines in Lüneburg
Sylvia Steckmest: Von Lust und Leid des Erbens. Salomon Heines Tochter Fanny Schröder und ihre Nachkommen
nach oben