Wallstein Verlag



Die Rückseite der Haskala


Geschichte einer kleinen Aufklärung


Nicht ein Schwinden, sondern ein Zuviel an Religion führte zur Entstehung der jüdischen Aufklärung


Seit mehr als einem Jahrhundert ist umstritten, wie es zur Entstehung der jüdischen Aufklärungsbewegung, der Haskala, kam, die am Beginn des neuzeitlichen Judentums steht. Nach der gängigen Auffassung war es ein Prozess der Säkularisation, der das Judentum aus der von Tradition und Orthodoxie bestimmten frühneuzeitlichen Welt herauslöste.
Gerhard Lauer argumentiert anders: In den Jahren 1680 bis 1770 glaubten viele, das Kommen des Messias stünde unmittelbar bevor und Religion sei notwendiger denn je. Diese »Rückseite der Aufklärung« trieb die Entstehung der Aufklärung im Judentum voran.
Lauer vergleicht die Entwicklungen der aschkenasischen Kultur in den deutschsprachigen Territorien mit denen in den Niederlanden, in England oder Italien; anhand von frommen Sittenbüchern, Fabeln, Missionstraktaten ebenso wie von Gebetbüchern, philosophischen Werken und häretischen Schriften entwirft er die Kulturgeschichte einer fremden Welt, die am Anfang der vertrauten modernen jüdischen Geschichte und Kultur steht.

Inhaltsverzeichnis
Gerhard Lauer

Gerhard Lauer, geb. 1962, ist Professor für Deutsche Philologie an der Universität Göttingen und Mitherausgeber des »Journal of Literary Theory«.

mehr




Das Erdbeben von Lissabon und der Katastrophendiskurs im 18. Jahrhundert

€59,00

Literaturwissenschaftliche Beiträge zur Generationsforschung

€19,90
nach oben