Seite drucken
Das 18. Jahrhundert im Kino

Das 18. Jahrhundert im Kino

Hg. von Carsten Zelle
Reihe: Das achtzehnte Jahrhundert - Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des achtzehnten Jahrhunderts
Band 27/1

€ 17,00 (D) | € 17,50 (A)

160 S., 13 Abb., brosch.
Format: 15,5 x 23,5
ISBN 978-3-89244-634-7

Inhalt

»Das achtzehnte Jahrhundert« wurde 1977 als Mitteilungsblatt der »Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des achtzehnten Jahrhunderts« (DGEJ 18. J) gegründet und erscheint seit 1987 als wissenschaftliche Zeitschrift.

Die Zeitschrift erscheint halbjährlich und ist im Aufsatzteil im Wechsel aktuellen Themen gewidmet oder frei konzipiert. Im Rezensionsteil legt sie Wert auf aktuelle Besprechungen zu einem weit gefächerten Spektrum von thematisch repräsentativen und methodologisch aufschlussreichen Fachpublikationen. Entsprechend der interdisziplinären Ausrichtung der DGEJ enthält sie Beiträge aus allen Fachrichtungen.

Inhalt
Aus der Arbeit der Deutschen Gesellschaft
Zu diesem Heft (Carsten Zelle)
Das Reich und seine Territorialstaaten. Aspekte des Mit-, Neben- und Gegeneinander. Tagungsbericht (Harm Klueting)

Das 18. Jahrhundert im Kino
Linda Simonis, Annette Simonis: Der Opernheld im Kamera-Auge. Über Gérard Corbiaus Farinelli
Hans Edwin Friedrich: »Es lebe unser Fritze!«. Die Instrumentalisierung Friedrichs II. im Preußenfilm der dreißiger und vierziger Jahre
Katharina Sykora: Nero im Reifrock oder Venus im Pelz. Katharina II. im angloamerikanischen Film des Jahres 1934
Anne Lagny: Die Dissonanz im Tableau. Die Verfilmung des Diderot-Romans »La Religieuse« durch den französischen Regisseur Jacques Rivette (1967)
Katherine Arens: Jefferson in Paris. Imperious History, Un-Domesticated
Kirsten von Hagen: Von der gefährlichen Liebschaft des Films mit der Literatur des 18. Jahrhunderts: Vier Filmemacher und ihre Adaptationen des Briefromans »Les Liaisons dangereuses« (1782) von Choderlos de Laclos
Claudia Albert: »Folge Deiner Lust« - Libertinage und Gewalt in Sade-Verfilmungen von 1952 bis 2001
Magdalene Heuser, Julia Klöppel, Daniel Benedict: Georg Forster und das Treffen in Travers. Literarischer und filmischer Zugriff auf einen Stoff aus der Zeit der Französischen Revolution
Christian von Tschilschke: Die Ambivalenz der Zivilisation. François Truffauts Film L’enfant sauvage (1969) und Jean Itards Dokumentarberichte über den »Wilden von Aveyron«(1801/1806)
Hans-Jürgen Lüsebrink: Geschichtsaufarbeitung als dokumentarische Fiktion. Der Film Le Sort de l’Amérique (Canada 1996) von Jacques Godbout

Aus der Forschung
Christoph Schulte: Die Haskala in der neueren Forschung
Oliver Hochadel: Zwischen literarischer Geselligkeit und wissenschaftlicher Spezialisierungstendenz - zwei neue Bücher zu Johann Heinrich Merck
Ursula Goldenbaum über Nützliche Künste. Kultur- und Sozialgeschichte der Technik im 18. Jahrhundert. Hg. Ulrich Troitzsch (1999)
Wolfgang Burgdorf über Andreas Riem: Apologie für die unterdrückte Judenschaft in Deutschland. Mit einer Einleitung zu Leben und Werk des Autors von Walter Grab. Hg. Georg Bürger (1998)
Peter Goßens über I mille volti di Suleika. Orientalismo ed esotismo nella cultura europea tra ’700 e ’800. A cura di Elena Agazzi (1999)
Manfred Tietz über Federico II de Prusia y los Españoles. Hg. Hans-Joachim Lope (2000)
Shmuel Feiner über Isaak Euchel: Vom Nutzen der Aufklärung. Schriften zur Haskalah. Mit den hebräischen Originaltexten. Hg. Andreas Kennecke (2001)

Eingegangene Bücher