Seite drucken
Rücksichtslose Kritik Judith Butler

Rücksichtslose Kritik

Körper, Rede, Aufstand

Aus dem Englischen übersetzt von Michael Adrian und Bettina Engels
Reihe: Konstanz University Press Essay

€ 18,00 (D) | € 18,50 (A)

160 S., geb.
Format: 10,5 x 17,0
ISBN 978-3-8353-9120-8

Inhalt

Die freie, furchtlose Rede, die Politik der Körper auf den Straßen, die öffentlichen
Proteste und Versammlungen, sie alle erwachsen aus den Trümmern einer untergehenden Welt und bauen auf ihnen eine neue.

Um seine Bedürfnisse zu befriedigen, muss der Mensch die Natur bearbeiten - und
bearbeitet dabei immer auch sich selbst. Judith Butler nimmt diesen »Stoffwechsel«
zwischen Mensch und Natur zum Anlass, die Grenzen, die Ganzheit, aber auch die
Prekarität und die Widersprüche des menschlichen Körpers und seiner Wahrheiten
zu überdenken. Denn selbst die elementarsten menschlichen Eigenschaften und Wünsche sind alles andere als selbstverständlich. Sie sind weniger Attribute als
soziale Beharrlichkeiten, die animiert oder abgetötet werden können, abhängig
von Lebensumständen und Arbeitsformen, die Körper und Ideen erhalten oder
zerstören, Wirtschaftsformationen, die diejenigen, die sie beschäftigen, prekarisieren,
Politiken, die die Dezimierung von Renten oder den vollständigen Verlust von
Sozialfürsorge und Schutz bedeuten können.
Die rücksichtslose Kritik solcher Formationen und der Aufstand gegen sie erscheinen
hier als Spielarten einer möglichen Vollendung von Prinzipien und Ideen, die
in der Vergangenheit unverwirklicht geblieben sind. Die Verflechtung von Körpern
auf der Straße, die Logik der Beziehungen zwischen Eigenem und Fremdem, die
furchtlose Rede des Einzelnen gegenüber der Mehrheit, all dies sind Aspekte einer
rücksichtslosen Kritik, die Judith Butler in Auseinandersetzung mit Karl Marx und
Michel Foucault analysiert und in ihrem Zusammenhang in den Blick nimmt. Sie
zeigt, dass die Ordnung der Dinge, mit der wir uns arrangieren, heute so wenig notwendig ist wie sie es früher war.