Seite drucken
Die Erfindung der Intoleranz Stephen Greenblatt

Die Erfindung der Intoleranz

Wie die Christen von Verfolgten zu Verfolgern wurden

Aus dem Englischen von Tobias Roth
Reihe: Historische Geisteswissenschaften. Frankfurter Vorträge (hg. von Bernhard Jussen und Julika Griem)
Band 11

€ 12,00 (D) | € 12,40 (A)

144 S., Klappenbroschur
Format: 12,0 x 20
ISBN 978-3-8353-3575-2

Inhalt

Über das Ende der religiösen Vielfalt und Akzeptanz im alten Rom - eingeläutet durch das Christentum.

Das alte Rom war in vielerlei Hinsicht fortschrittlich. Unzählige Götter und Religionen lebten in der Millionenstadt am Tiber nebeneinander - es war eine politische Strategie des Weltreiches, andere Kulturen und deren Rituale zu integrieren, aber auch Religionskritik und Skepsis zu akzeptieren. Wie sich das mit dem Aufkommen des Christentums änderte und wie religiöse Intoleranz und Toleranz entstanden, zeichnet Stephen Greenblatt in seinem Essay nach. Damit zeigt er auch, wie sich aus der kultischen Vielfalt der Antike eine Gesellschaft entwickelte, die auf Reinheit und Einheitlichkeit, auf Zerstörung und Zensur setzte. Vor allem die materialistische Vorstellung völlig unbeteiligter Götter erwies sich bald als etwas, das unter keinen Umständen toleriert werden konnte und dessen Träger (ob Bücher oder Menschen) vernichtet werden musste.