Seite drucken
Der deutsch-sowjetische Krieg 1941-1945

Der deutsch-sowjetische Krieg 1941-1945

Geschichte und Erinnerung

Herausgegeben von Jürgen Zarusky (†) und Sybille Steinbacher
Reihe: Dachauer Symposien zur Zeitgeschichte (hg. i. A. der Stadt Dachau und des Jugendgästehauses Dachau/ Max-Mannheimer-Studienzentrums von Sybille Steinbacher)
Band 18

€ 20,00 (D) | € 20,60 (A)

erscheint im 1. Halbjahr 2020
ca. 224 S., brosch.
ISBN 978-3-8353-3564-6

Inhalt

Über die gewaltigste und opferreichste Konfrontation des Zweiten Weltkriegs: den deutsch-sowjetischen Krieg, 1941-1945.

Hitlers Vernichtungskrieg zielte nicht nur auf die Zerstörung der politischen und militärischen Strukturen der Sowjetunion, sondern vor allem auf die »Eroberung von Lebensraum«, und das hieß: die Vernichtung, Versklavung oder Vertreibung der sowjetischen Bevölkerung. Insgesamt rund 27 Millionen sowjetische Bürger wurden Opfer dieses verbrecherischen Feldzugs, mit dem auch der Holocaust einsetzte.
Experten aus Deutschland und Russland erörtern Erfahrungen und Perspektiven zum deutsch-sowjetischen Krieg.

Aus dem Inhalt:
Sergej Slutsch: Die deutsch-sowjetischen Beziehungen von Hitlers Machtübernahme bis zum 22. Juni 1941
Dieter Pohl: Der deutsch-sowjetische Krieg im Kontext des Zweiten Weltkriegs
Andreas Hilger: Sowjetische Kriegsgefangene in deutschem Gewahrsam. Schicksalsklärung und Forschungsfragen
Bert Hoppe: Von Nachbarn zu Ausgestoßenen. Das Verhältnis von Nicht-Juden und Juden in den besetzten sowjetischen Gebieten
Natalia Timofeeva: Krieg und Besatzung im Gebiet Woronesch. Erfahrungsgeschichtliche Perspektiven
Irina Scherbakowa im Gespräch mit Sybille Steinbacher und Jürgen Zarusky: Erinnerungen an den deutsch-sowjetischen Krieg und die aktuellen Beziehungen zwischen Deutschland und Russland