Seite drucken
Wunsch, Indianer zu werden

Wunsch, Indianer zu werden

Versuche über einen Satz von Franz Kafka

Hg. von Christoph König und Glenn W. Most

€ 12,90 (D) | € 13,30 (A)

64 S., 3 Abb., geb.
Format: 12,3 x 21,0
ISBN 978-3-8353-3401-4

Inhalt

Franz Kafka veröffentlichte den Satz »Wunsch, Indianer zu werden« 1912. Der vorliegende Band legt acht verschiedenartige Lektüren von Dichtern, Literaturwissenschaftlern und Philologen vor.

Franz Kafkas kurzer Text »Wunsch, Indianer zu werden« erschien 1912 in seiner ersten Prosasammlung »Betrachtung«. Christoph König und Glenn W. Most haben Dichter, Literaturwissenschaftler und Philologen eingeladen, ihre ganz individuellen Lektüren dieses rätselhaften Satzes vorzustellen: Peter-André Alt, Christian Benne, Heinrich Detering, Daniel Kehlmann, Dagmar Leupold, Heinz Schlaffer und die Herausgeber selbst widmen sich Kafkas Prosatext und versuchen, ihn zu deuten.
Die Lektüren suchen, jede auf ihre Weise, den Text als ein Rätsel zu verstehen, indem sie auf verschiedene Fragen antworten: Ist der Satz grammatisch richtig oder fehlerhaft? Wie ist der Satz überhaupt zu konstruieren? Geht es um die Realisierung eines Wunsches? Schafft der Text, was nur im Stil des Texts selbst möglich ist? Oder wird skeptisch analysiert, was es bedeutet, einen Wunsch zu hegen?
Über Kafkas Schreib- und Denkweise verhandeln die Autoren ebenso wie über die Priorität von Methoden. Das Bild Kafkas als ein Dichter des Scheiterns wird infrage gestellt, seine Kreativität rückt in den Mittelpunkt. Methodisch stehen nebeneinander die syntaktische Analyse, die Erläuterung des kulturhistorischen Kontexts und die Form der poetischen Imagination.

Pressestimmen

»Die ›Versuche über einen Satz von Franz Kafka‹ (…) lehren einen, über literarische Texte nicht bloß lesend hinwegzurennen«
(Bettina Hartz, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 14.04.2019)

»Ein erhellender, vergnüglicher und zur Fortsetzung einladender Band.«
(Michael Braun, literaturkritik.de, 29.05.2019)