Seite drucken
Gedichte aus dem »Simplicissimus« Frank Wedekind

Gedichte aus dem »Simplicissimus«

Hg. von Urania Milevski
Reihe: Frank Wedekind - Werke in Einzelbänden. Herausgegeben von Ariane Martin. Editions- und Forschungsstelle Frank Wedekind (Mainz)

€ 18,00 (D) | € 18,50 (A)

208 S., 7 Abb., Klappenbroschur
Format: 12,0 x 20,0
ISBN 978-3-8353-3389-5

Inhalt

Kommentierte Studienausgabe sämtlicher Beiträge Wedekinds für die Satirezeitschrift »Simplicissimus«.

Für zu Anfang »20 Pf[enni]g pro Zeile« schreibt Frank Wedekind für das »Illustrierte Wochenblatt Simplicissimus«, das bald nach seiner Gründung im Frühjahr 1896 zu einer der bedeutendsten satirischen Zeitschriften Deutschlands wird. Mehr als einmal kommt das Blatt mit dem Staat in Konflikt, wofür oftmals der rasiermesserscharfe Ton Wedekinds verantwortlich ist. Dessen »Jobsiaden«, zu denen auch die Gedichte »Im heiligen Land« und »Meerfahrt« gehören, bringen Wedekind und seinem Verleger Albert Langen im Herbst 1898 sogar eine Anklage wegen »Majestätsbeleidigung« ein und sorgen dafür, dass sich der »Simplicissimus« noch weit besser verkauft als zuvor.
Im vorliegenden Band finden sich Wedekinds sämtliche lyrischen Beiträge für den »Simplicissimus« aus den Jahren 1896 bis zu seinem endgültigen Zerwürfnis mit Albert Langen 1902. Obwohl der Autor selbst seine »Lohnsklavenarbeit« in Form von »Witzen, Gedichten und anderem Mist« verachtete, gelten seine sozialkritischen Gedichte und politischen Lieder bis heute als pointiert-scharfsinnige Beobachtungen der Wilhelminischen Ära.