Seite drucken
Faust. Der Tragödie zweiter Teil Johann Wolfgang Goethe

Faust. Der Tragödie zweiter Teil

Gesamthandschrift. Faksimile und Transkription

Bearbeitet von Gerrit Brüning, Katrin Henzel, Dietmar Pravida und Dietrich Renken, Thorsten Vitt, Moritz Wissenbach
Reihe: Johann Wolfgang Goethe. Faust. Historisch-kritische Edition (hg. von Anne Bohnenkamp, Silke Henke und Fotis Jannidis)

€ 199,00 (D) | € 204,60 (A)

796 S., 418 Abb., 26 faksimilierte Aufklebungen, geb., Halbleinen, leinenbezogener Schuber, Folioformat
Format: 26 x 41 cm
ISBN 978-3-8353-3333-8

Inhalt

Eine literarische und bibliophile Kostbarkeit: die große, bislang unveröffentlichte Gesamthandschrift des zweiten Teils von Goethes Faust als hochwertiges und aufwendiges Faksimile und mit einer genauen Transkription.

»Das Hauptgeschäft zu Stande gebracht. Letztes Mundum. Alles rein Geschriebene eingeheftet.« - Mit diesen Worten hielt Goethe am 22. Juli 1831 den Abschluss seiner Arbeit an »Faust. Der Tragödie zweiter Teil« fest. Was Goethe hier beschreibt, ist die Einheftung der letzten noch fehlenden Blätter in die große, 386 Seiten nebst Einband umfassende Gesamthandschrift des zweiten Teils der Faust-Tragödie. Sie wurde von Goethes Schreibern angefertigt und enthält sowohl zahlreiche Änderungen und Ergänzungen von der Hand Goethes als auch die Spuren der Nachlassbearbeiter Johann Peter Eckermann und Friedrich Wilhelm Riemer. 26 Ergänzungen sind auf eingeklebten Zusatzblättern oder kleinen Streifen festgehalten. Die im Februar 1831 angelegte Gesamthandschrift lag dem Dichter bei der Fertigstellung seines letzten großen Werks »als eine sinnliche Masse vor Augen« (zu Eckermann, am 17. Februar 1831).
Diese Gesamthandschrift verlangt nach einem besonders hochwertigen und aufwendigen Faksimile. Wiedergegeben werden nicht nur Vorder- und Rückseite des Einbands sowie sämtliche Blätter im Folioformat, sondern darüber hinaus auch die 26 eingeklebten Blätter und Streifen mit handschriftlichen Korrekturen und Ergänzungen. Diese erscheinen im Faksimileband originalgetreu als Aufklebungen.
Dem Faksimile steht ein Band mit einer Transkription zur Seite, die die teils schwer zu entziffernde Niederschrift zeichengetreu und gemäß ihren räumlichen Verhältnissen genau wiedergibt.

Pressestimmen

»ein nationalliterarisches Editionsereignis allerersten Ranges«
(Clemens Pornschlegel, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 18.11.2018)

»Die historisch-kritische Edition (…) setzt philologische Maßstäbe.«
(Dierk Wolters, Frankfurter Neue Presse, 21.11.2018)

»Ein Geschenk par excellence. (…) Ich bin restlos begeistert!«
(Jan Drees, Deutschlandfunk Büchermarkt – Weihnachtsempfehlungen, 18.12.2018)

»Meilenstein in der Goethe-Forschung«
(Jeremy Adler, Neue Zürcher Zeitung, 30.11.2018)

»eine Sehenswürdigkeit«
(Martin Oehlen, Frankfurter Rundschau, 15./16.12.2018)

»ein höchst fruchtbares Wechselspiel von digitaler und analoger Edition«
(Andreas Kilcher, Süddeutsche Zeitung, 17.07.2019)

»eines der bedeutsamsten Projekte der gegenwärtigen Germanistik«
(Rüdiger Nutt-Kofoth, Goethe-Jahrbuch 2018)