Seite drucken
Die Treuhand Marcus Böick

Die Treuhand

Idee - Praxis - Erfahrung 1990-1994


€ 79,00 (D) | € 81,30 (A)

767 S., geb., Schutzumschlag
Format: 14,0 x 22,2
ISBN 978-3-8353-3283-6

Inhalt

Die erste zeithistorische Untersuchung zur Treuhandanstalt, ihrem Personal und ihrem so vielschichtigen wie widersprüchlichen Arbeitsauftrag.

Die Treuhandanstalt war eine der umstrittensten Organisationen in der deutschen Geschichte. Als »größtes Unternehmen der Welt« führte sie einen Vermögensumbau von bisher unbekanntem Ausmaß durch. Zwischen kollabierendem Realsozialismus und sich globalisierendem Kapitalismus überführte ihr Personal die »volkseigenen« Betriebe der DDR vom Plan zum Markt. Verkäufe an zumeist westdeutsche Investoren, Branchenabwicklungen und Massenentlassungen prägten ihre krisengeschüttelte Geschäftspraxis nicht weniger als wütende Proteste, politische Kontroversen und öffentliche Skandale.
Jenseits zeitgenössischer Bewertungen als alternativlosem »Erfolg« oder neoliberale »Abwicklung« wirft Marcus Böick erstmals einen zeithistorischen Blick auf den widersprüchlichen Auftrag des Wirtschaftsumbaus und rückt dessen Personal in den Fokus. An der Schnittstelle von Wirtschafts- und Kulturgeschichte zeichnet der Autor mit präzisem Blick die zugrundeliegenden Ideen, den dynamischen Organisationsalltag und die facettenreichen Erfahrungen der Mitarbeiter nach, die die Transformation so maßgeblich wie unvorbereitet mitgestaltet haben.

Pressestimmen

»eine glänzend komponierte und akribisch recherchierte Erinnerungsgeschichte.«
(Karl-Rudolf Korte, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.10.2018)

»Marcus Böick hat eine glänzende Geschichte über das »Privatisierungsmonster« Treuhand geschrieben.«
(Dietmar Süß, Süddeutsche Zeitung, 09.07.18)

»Die Leistung dieses Buches (…) ist ein Abwägen der inneren und äußeren Dynamiken, die auf die Treuhand-Mitarbeiter wirkten.«
(Anselm Lenz, junge Welt, 10.10.2018)

»Böick hat – gut lesbar – alle möglichen Daten für einen zeitgeschichtlich runden Überblick zusammengetragen.«
(Peter Heimann, Sächsische Zeitung, 04./05.08.2018)

»Ein wertvoller Beitrag zur wissenschaftlichen Diskussion über ein bis in die Gegenwart hinein politisch kontrovers bewertetes Thema.«
(Andreas Malycha, www.sehepunkte.de, 15.10.2018)

»Hinsichtlich der dem Leser gebotenen Informationen ist Böicks Buch eine Fundgrube und verdient Anerkennung.«
(Jörg Roesler, junge Welt, 03.09.2018)

»intellektuell brillant, ungeheuer facettenreich und quellengesättigt«
(Prof. Dr. Edgar Wolfrum, DAMALS, 04.01.2019)

»Marcus Böicks Buch kommt gerade zur rechten Zeit«
(Jörg Roesler, Berliner Debatte Initial 29 (2018) 4)

»Zukünftige Forschungen zur Treuhand werden an Böicks umfangreichen Werk nicht vorbeigehen können, ja dürfen.«
(Günther Heydemann, Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 2/2019)