Seite drucken
Der Dreißigjährige Krieg Hans Medick

Der Dreißigjährige Krieg

Zeugnisse vom Leben mit Gewalt


€ 29,90 (D) | € 30,80 (A)

448 S., 40 Abb., geb., Schutzumschlag
Format: 14 x 22,2
ISBN 978-3-8353-3248-5

Inhalt

Der Dreißigjährige Krieg »aus der Nähe«, erzählt aus Dokumenten.

Die historischen Abhandlungen zum Dreißigjährigen Krieg bestehen bisher überwiegend aus Großerzählungen der Politik- und Militärgeschichte. Was darin jedoch entschieden zu kurz kommt, sind die konkreten Gewalterfahrungen, Lebensbewältigungen und Erinnerungen der Menschen sowie deren Darstellung in den zeitgenössischen Medien.
Das Buch von Hans Medick bringt hier neue Einsichten. In Form einer dokumentarischen Mikro-Geschichte führt es das Leben mit Gewalt im Dreißigjährigen Krieg vor Augen. Zahlreiche, zum Teil unveröffentlichte Selbstzeugnisse und die aufkommenden Massenmedien der Zeit bringen erstaunliche, ja erschreckende Befunde zu Tage. Es ist das Erleben von Gewalt aus der Perspektive einzelner Personen aller gesellschaftlichen Schichten, wie Söldner und Soldaten, Bauern, Bürger und Adelige, das neues Licht wirft auf einen komplexen kriegerischen Ereigniszusammenhang.
Damit macht Hans Medick nicht nur die Wahrnehmungen und Verarbeitungen des Kriegsalltags zugänglich, er schreibt auch eine neue, historisch-anthropologisch fundierte Geschichte des Dreißigjährigen Krieges.

»Eine konzise, gut lesbare Gesamtdarstellung des Dreissigjährigen Krieges. Man könnte meinen, deren gibt es viele, dem ist aber nicht so. Wer die dunkle Zeit vor vierhundert Jahren wirklich verstehen möchte, sollte dieses Buch lesen.«
Daniel Kehlmann

Pressestimmen

Die Studie »führt ihren Lesern die Sorgen und Nöte, die Grausamkeiten und die menschlichen Abgründe (…) plastisch vor Augen«
(Rudolf Neumaier, Süddeutsche Zeitung, 27.11.2018)

»Hans Medick (…) legt hier ein Meisterwerk vor.«
(Nils Minkmar, LITERATUR-Spiegel, 29.09.2018)

»Eine spannend zu lesende Darstellung des 30-jährigen Krieges, die sich erheblich unterscheidet von den gemeinhin üblichen Abhandlungen.«
(Mirko Krüger, Thüringer Allgemeine, 27.09.2018)