Seite drucken
Lust und Verwundbarkeit Dagmar Herzog

Lust und Verwundbarkeit

Zur Zeitgeschichte der Sexualität in Europa und den USA

Reihe: Jena-Center. Geschichte des 20. Jahrhunderts. Vorträge und Kolloquien
Band 24

€ 15,00 (D) | € 15,50 (A)

238 S., Klappenbroschur
Format: 12,5 x 21
ISBN 978-3-8353-3204-1

Inhalt

Sexualitätsgeschichte als Gesellschaftsgeschichte.

Was hat Sexualpolitik mit Vergangenheitsbewältigung zu tun? Welche anderen politischen Positionen werden in gesellschaftlichen Debatten über Sexualität mitverhandelt, und was kann die Sexualgeschichtsschreibung zum besseren Verständnis der europäischen Zeitgeschichte beitragen? An der Schnittstelle von Geistes- und Kulturgeschichte, Holocaustforschung, Religions- und Geschlechtergeschichte zeigt Dagmar Herzog, wie Diskussionen über Sexualität die prägenden ideologischen Kämpfe des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts beeinflussten. Mit einem genauen Sensorium für die methodischen Herausforderungen einer Geschichtsschreibung von Intimität und Körperlichkeit untersucht die amerikanische Historikerin politische und gesellschaftliche Konflikte um Fragen nach dem Stellenwert von Sexualität, sexueller Orientierung und dem Verhältnis von Reproduktionsrechten und Behinderung.
In einem abschließenden Gespräch reflektiert Dagmar Herzog ihre bi-kulturelle Sozialisation in den Vereinigten Staaten und der Bundesrepublik der sechziger und siebziger Jahre, die Wechselwirkungen zwischen Gegenwartspolitik und Geschichtsschreibung und die umstrittene Frage nach den »Lehren aus der Vergangenheit«.

Pressestimmen

»faktenbasiert und analytisch brillant«
(Caroline Fetscher, Der Tagesspiegel, 09.12.2018)

»Ein an gescheiten Gedankengängen reicher Essayband, der die Geschichte der Sexualität seit dem zweiten Weltkrieg in Europa und den USA beleuchtet.«
(Urs Hafner, Neue Zürcher Zeitung, 18.04.2019)

»Atemberaubend.«
(Kurt Starke, Sexuologie 25 (3-4) 2018)