Seite drucken
Von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück Peter Lantos

Von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Eine Zeitreise

Aus dem Englischen übersetzt von Helmut Meier unter Mitarbeit von Gianna Lange. Mit Anmerkungen versehen von Thomas Rahe
Reihe: Bergen-Belsen - Berichte und Zeugnisse (hg. von der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten)
Band 6

€ 24,90 (D) | € 25,60 (A)

366 S., 35 farb. Abb., geb., Schutzumschlag
Format: 12 x 20
ISBN 978-3-8353-3095-5

Inhalt

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur.

Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem verschlafenen ungarischen Provinzstädtchen in das KZ Bergen-Belsen deportiert. Der Vater stirbt im Lager, die Mutter und ihr Sohn werden befreit und kehren zurück nach Ungarn. Doch ein Anschluss an das frühere Leben ist unmöglich: Viele Verwandte und Freunde der Familie sind verschwunden, und mit dem Beginn der kommunistischen Diktatur 1949 wird der Familienbetrieb enteignet. Die Demütigungen beginnen erneut. Um dem Terror zu entkommen, sieht der Autor nur eine Möglichkeit – er muss sein Heimatland verlassen.
Fast 60 Jahre nach seiner Inhaftierung in Bergen-Belsen entschließt sich Peter Lantos, die Stationen seines früheren Lebens aufzusuchen und so die Vergangenheit noch einmal zu durchleben. Entstanden sind Erinnerungen an ein außergewöhnliches Leben voller tragischer Verluste, Hindernisse und Überraschungen.

Pressestimmen

»die Chance, einer solch persönlichen Reise durch ein bewegtes Leben beizuwohnen, sollte sich niemand entgehen lassen.«
(Jonas Kreutzer, damals.de, 07.12.2018)