Seite drucken
Reduktion & Tempo Matthias Politycki

Reduktion & Tempo

Als Erzähler unterwegs im 21. Jahrhundert

Mit einer Nachbemerkung von Martin Huber
Reihe: Göttinger Sudelblätter (begründet von Heinz Ludwig Arnold, hg. von Thorsten Ahrend und Thedel v. Wallmoden)

€ 12,90 (D) | € 13,30 (A)

48 S., engl. brosch.
Format: 12,3 x 21,0
ISBN 978-3-8353-3062-7

Inhalt

»Das größte Abenteuer ist die Sprache« – das klingt gut, findet Matthias Politycki, aber eigentlich hält er diesen Satz für eine Armutserklärung notorischer Stubenhocker. Das heißt natürlich nicht, dass ein Schriftsteller Sprache weniger wichtig nehmen darf, Politycki bekennt, »in Sprache vernarrt zu sein wie eh und je«, aber dennoch: die wirklichen Abenteuer sind die Erfahrungen in der Welt, und die schlagen sich auch nieder in einer »wahrhaftigeren« Sprache. Ironisch blickt Politycki auch auf die eigenen Schreibanfänge vor Jahrzehnten zurück, auf die bemühte Artistik jener Werke, die ihm erst nach einem Prozess längeren Erfahrungssammelns als solche erkennbar wurde. Vier Punkte benennt er, die für sein Schreiben konstitutiv sind, zwei inhaltliche, zwei formale: Relevanz, Authentizität, Tempo und Reduktion. Und wie Politycki dann den Marathonlauf zur Metapher des Erzählens erhebt, das ist überraschend, verblüffend, einleuchtend. Größtmögliches Tempo, keine Mätzchen, Konzentration aufs Notwendige mit Blick aufs Ergebnis.

Pressestimmen

»So exakt und deutlich geht es zu in diesem literaturwissenschaftlichen Essay.«
(Salli Sallmann, rbb kulturradio, 23.02.2017)

»Das schreibt er in faszinierend guter Prosa.«
(Walter Buckl, Donaukurier, 14.09.2017)