Seite drucken
Die NS-Vertreibung der jüdischen Gelehrten Karin Orth

Die NS-Vertreibung der jüdischen Gelehrten

Die Politik der Deutschen Forschungsgemeinschaft und die Reaktionen der Betroffenen


€ 44,00 (D) | € 45,30 (A)

480 S., geb., Schutzumschlag
Format: 14,0 x 22,2
ISBN 978-3-8353-1863-2

Inhalt

Wie ging eine der wichtigsten Akteurinnen des wissenschaftlichen Feldes mit jüdischen Gelehrten um, und welche Folgen hatte dies für die Betroffenen?

Karin Orth analysiert erstmals systematisch den Umgang der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit jüdischen Gelehrten. Die Autorin untersucht, welche Maßnahmen der DFG von 1920 bis Anfang der 1960er Jahre Auswirkungen auf jüdische bzw. als »nichtarisch« oder »jüdisch versippt« bezeichnete Wissenschaftler hatten. Anhand von Biografien der Betroffenen zeigt sie das gesamte Panorama der individuellen Verfolgungserfahrungen und wiederkehrende Erfahrungsmuster: Widerstand und Suizid, Exil in der Türkei oder Flucht in die USA, Deportation und Shoah, Überleben in NS-Deutschland. Und nicht zuletzt fragt sie: Wer kehrte nach Kriegsende zur DFG zurück, und wie verhielt sich diese gegenüber den NS-Verfolgten? Als größte und wichtigste Selbstverwaltungsorganisation der Wissenschaft in Deutschland ist die DFG eine zentrale Repräsentantin der deutschen Hochschulforschung. Die Ergebnisse, die Karin Orth in diesem Buch zusammengestellt hat, haben daher eine über die Geschichte der Institution DFG hinausgreifende Bedeutung.

Pressestimmen

»Karin Orth füllt (…) mit ihrer wegweisenden Studie eine Leerstelle der Wissenschaftshistorie«
(Knud von Harbou, Frankfurter Rundschau, 18.08.2016)

»gut recherchiert, behutsam argumentiert und gut lesbar.«
(Klaus Fischer, H-Soz-Kult, 07.04.2017)

»Die Lektüre dieses zudem gut lesbaren Buches (...) sei jedem wissenschaftshistorisch Interessierten empfohlen.«
(Rüdiger Hachtmann, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 7-8/2017)

»a methodologically sound and richly detailed, and yet highly readable, historical, sociological, and biographical study«
(Frederick Betz, Newletter of the International Feuchtwanger Society, Vol. 23, 2017)

»über ihr Verdienst besteht kein Zweifel«
(Holger Böning, Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte, 19 (2017))