Seite drucken
Detlev Peukert und die NS-Forschung

Detlev Peukert und die NS-Forschung

Hg. von Rüdiger Hachtmann und Sven Reichardt
Reihe: Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus (HerausgeberInnen u. Redaktion: Christoph Dieckmann u.a.)
Band 31

€ 20,00 (D) | € 20,60 (A)

223 S., 1 Abb., brosch.
Format: 15,5 x 23,0
ISBN 978-3-8353-1731-4

Inhalt

Der Band thematisiert anlässlich des 25. Todestages von Detlev Peukert und in Erinnerung an ihn und seine Werke Perspektiven der aktuellen NS-Forschung.

Detlev Peukert war in vielerlei Hinsicht ein Pionier historiographischer Entwicklungen. Anlässlich seines 25. Todestages setzen sich prominente Historiker vor dem Hintergrund von Entwicklung, Stand und Perspektiven der aktuellen NS-Forschung mit seinen Werken auseinander.

Aus dem Inhalt:
Ulrich Herbert: Detlev Peukert und die NS-Forschung, 1975-1985
Michael Wildt: Die Volksgemeinschaftsdebatte
Anthony McElligott: In Search of a Fuehrer. Bourgeois Youth in Weimar Politics
Ulrike Jureit: Generationengeschichtliche Deutungsmuster zum 20. Jahrhundert
Nikolaus Wachsmann: Rewriting resistance and repression under the Nazi regime
Elizabeth Harvey: Privaträume und Privatleben im Nationalsozialismus
Thomas Etzemüller: War die Moderne »janusköpfig«?
Frank Bajohr: Der Nationalsozialismus als »Krankengeschichte der Moderne«

Im Abonnement: EUR (D) 18,-; EUR (A) 18,50

Pressestimmen

»ein überzeugender Versuch, die zahlreichen Forschungsschwerpunkte Peukerts aktuell zu beleuchten«
(Daniel Hadwinger, H-Soz-Kult, 21.02.2017)