Seite drucken
Friedrich Sieburg – Ästhet und Provokateur Harro Zimmermann

Friedrich Sieburg – Ästhet und Provokateur

Eine Biographie


€ 34,90 (D) | € 35,90 (A)

488 S., geb., Schutzumschlag
Format: 14,0 x 22,2
ISBN 978-3-8353-1722-2

Inhalt

Eine Biographie des glänzenden Stilisten und bedeutendsten konservativen Literaturkritikers der frühen Bundesrepublik.

Friedrich Sieburg gehörte zu den intellektuellen Gründungsvätern der Bundesrepublik, doch sein Vermächtnis hat man bis heute kaum wahrgenommen. Dieser »sonderbare Kopf« (Thomas Mann) war ein Schriftsteller und Journalist von europäischem Format, der sich mit der rheinischen Provinz-Republik anfreunden musste, ein als Nazi-Kollaborateur Verfemter, der sich zum Propagandisten einer neuen, reizbaren Bürgermoral wandelte. Friedrich Sieburg entwickelte einen konservativen Avantgardismus mit oppositionellem Temperament und versuchte aus den ideologischen Zerklüftungen des 20. Jahrhunderts Geisteskräfte zurückzugewinnen für die Zivilisierung der Deutschen in einem künftigen demokratischen Europa. Dieser Kritiker hat seit den frühen fünfziger Jahren Entscheidendes zur Profilierung der Intellektuellenfigur im Nachkriegsdeutschland beigetragen. Seine historische Gestalt lässt die These von der »linken« Geistesgründung der Bundesrepublik in einem neuen Licht erscheinen.
Zimmermann berücksichtigt eine große Zahl unbekannter Archivalien zu Sieburg und bietet in seiner essayistischen Biographie das komplexe Bild einer schillernden Persönlichkeit.

»Der große Sieburg, … der verehrteste Deuter des Traditionellen wie des Zukünftigen.«
Gottfried Benn

» … die größte, stinkende Kanalratte.«
Alfred Andersch

»Ein Letterngefräßiger, Formsüchtiger, Fabelverliebter.«
Fritz J. Raddatz

» … ein großer Lump, … ein Arschloch.«
Arno Schmidt

»Ein Weltjournalist mit angenehmer Leichtigkeit.«
Ernst Jünger

Pressestimmen

»Stilistisch von der imposanten Sprachgewalt Sieburgs inspiriert, zeichnet Zimmermann ein Bild des 20. Jahrhunderts nach, seiner Brüche, politischen Debakel und Katastrophen«
(Alexander Kluy, Wiener Zeitung, 12.12.2015)

»eine bedeutende und wichtige Biographie«
(Wilhelm von Sternburg, Frankfurter Rundschau 14.11.2015)

»Das Buch, geschrieben in einer ebenso eleganten wie präzisen Sprache, ist von Anfang bis Ende eine fesselnde Lektüre.«
(Johann Strasser, Neue Gesellschaft. Frankfurter Hefte, Januar 2015)

»eine verdienstvolle Sieburg-Biografie«
(Oliver Pfohlmann, Deutschlandfunk, 20.04.16)

»zitierfreudig und quellennah ist Zimmermanns verdienstvolle Sieburg-Biografie geschrieben«
(Oliver Pfohlmann, literaturkritik.de, Nr. 7, Juli 2016)

»eine kenntnisreiche und gut lesbare Biografie dieses widersprüchlichen und zugleich hochinteressanten Mannes«
(Christian Hacke, Das Historisch-Politische Buch, 3/2016)

»ein kleines stilistisches Meisterwerk«
(Jörg Thunecke, Newsletter of the International Feuchtwanger Society Volume 21, 2016)

»Eine umsichtige Biographie, die den Leser mit Stil Erzählfreude und Urteilsvermögen in Sieburgs intellektuelle Verwirrungen von der Kaiserzeit bis in die frühe Bundesrepublik hineinführt.«
(Hans Jörg Hennecke, Die Politische Meinung, Ausgabe 549, 2018)