Seite drucken
Über »Die Sonette an Orpheus« von Rilke

Über »Die Sonette an Orpheus« von Rilke

Lektüren

Hg. von Christoph König und Kai Bremer im Auftrag des Peter Szondi-Kollegs

€ 39,90 (D) | € 41,10 (A)

336 S., geb., Schutzumschlag
Format: 14,0 x 22,2
ISBN 978-3-8353-1701-7

Inhalt

Nach sechzig Jahren die erste vollständige Interpretation von Rilkes Zyklus »Die Sonette an Orpheus« (1922).

Rainer Maria Rilkes Gedichtzyklus »Die Sonette an Orpheus« (1922) steht im Schatten der zugleich entstandenen »Duineser Elegien«. Die 55 Sonette sind kühner und zukunftsträchtiger, denn Rilke versucht in ihnen, die mit der Tradition verloren gegangene Kunst des Orpheus, des Inbegriffs der Dichter, unter heutigen Bedingungen erneut zu schaffen.
So entsteht im Zyklus eine ebenso geschlossene wie fremde, sprachliche und in höchstem Maße rationale Welt. Allein eine insistierende Lektüre, die ihre Praxis theoretisch und im Streit mit anderen Interpretationen überprüft, kann ohne solche Vorurteile die Eigenart der Sonette fassen und verstehen. Das Insistieren nimmt hier die Gestalt einer Lektüre à plusieurs an - 25 Mitglieder des von Christoph König geleiteten internationalen Peter Szondi-Kollegs haben jeweils einzelne Gedichte interpretiert und in mehreren Tagungen gemeinsam ihren Sinn für die Gedichte geschärft. Geboten werden alle Sonette in einer historisch-kritischen Edition und die zugehörige Interpretation.
Mit Beiträgen u. a. von Jean Bollack, Kai Bremer, Daniela Danz, Mark-Georg Dehrmann, Audrey Giboux, Alexander Nebrig, Beatrice Trînca, Stephan Turowski.

Pressestimmen

»höchst anregende Sammlung von Interpretationen der ›Sonette an Orpheus‹ (...), die ein ›close reading‹ auf hohem Niveau zeigt.«
(Hans-Albrecht Koch, Neue Züricher Zeitung, 06.08.2016)