Seite drucken
Deutsche Bauhütte Florens Christian Rang

Deutsche Bauhütte

Ein Wort an uns Deutsche über mögliche Gerechtigkeit gegen Belgien und Frankreich und zur Philosophie der Politik. Reprint der Erstausgabe

Hg. von Uwe Steiner. Mit einem Vorwort von Anne Weber

€ 24,90 (D) | € 25,60 (A)

236 S., geb., Schutzumschlag
Format: 14,5 x 21,6
ISBN 978-3-8353-1676-8

Inhalt

Ein leidenschaftlicher Appell zur Reparationsfrage nach dem 1. Weltkrieg. Er fragt nicht nach Verträgen und Institutionen, sondern wendet sich an das Gewissen jedes einzelnen.

Der Krieg, der damals noch nicht Erster Weltkrieg hieß, ist verloren für Deutschland, das Elend ist groß. Und der Versailler Vertrag wird als von den Siegermächten auferlegt empfunden, als Knebelvertrag, der das Leben einschnürt und Entwicklung zum Besseren auf lange Zeit fast unmöglich macht. Und da kommt jemand, Florens Christian Rang, der die Deutschen zu freiwilligen Reparationen aufruft. Als ein einzelner ruft er seine Landsleute auf, am Wiederaufbau der zerstörten Gebiete Frankreichs und Belgiens tatkräftig mitzuhelfen, nicht über die Reparationszahlungen hinaus, sondern ganz und gar unabhängig von ihnen.
Das wirkt gewiss ganz und gar weltfremd, zumal in einer Situation allgemein empfundener größter Not; und doch: Jenseits der Frage von Schuld oder Unschuld, jenseits des Rechthabens weist dieser 1924 verfasste Appell in die Zukunft. Er fordert, sich nicht hinter den Institutionen zu verstecken, sondern als einzelner zu tun, was man als einzelner Mensch mit Gewissen und Gefühl für Verantwortung zu tun in der Lage ist.
Walter Benjamin, mit dem Florens Christian Rang eng befreundet war, nannte ihn den »tiefsten Kritiker des Deutschtums seit Nietzsche«; sein letztes großes Werk »Deutsche Bauhütte« galt ihm als bedeutend »im Kampf gegen die Idolatrie des Geistes«.

Pressestimmen

»Über weite Strecken liest sich der Essay wie ein Theologisches Traktat – aber eines, in dem immer wieder kluge Beobachtungen aufblitzen«
(Ignaz Miller, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04.09.2015)

»eine Schrift, die dem heutigen Publikum zu einem besseren Verständnis dieser Zeit verhelfen kann«
(Sonia Goldblum, Jahrbuch zur Kultur und Literatur der Weimarer Republik, Bd. 18, 2017)