Seite drucken
Ein Brautkleid aus Warschau Lot Vekemans

Ein Brautkleid aus Warschau

Roman

Aus dem Niederländischen von Eva M. Pieper und Alexandra Schmiedebach

€ 19,90 (D) | € 20,50 (A)

253 S., geb., Schutzumschlag
Format: 12 x 20
ISBN 978-3-8353-1601-0

Inhalt

Die Stücke der niederländischen Autorin werden auf vielen deutschen Bühnen mit großem Erfolg gespielt. In ihrem ersten Roman erweist sie sich als großartige Erzählerin.

Marlena, Mitte zwanzig, wohnt in Polen auf dem platten Land und ist zum Kummer ihrer Mutter noch immer nicht verheiratet. Dann verliebt sie sich plötzlich bis über beide Ohren in einen Amerikaner, der als Journalist über die Zeit nach dem Kommunismus berichtet. Marlena hat das Glück, zu lieben und geliebt zu werden, aber sie weiß es nicht, oder wenigstens: Sie kann es nicht glauben. Und so ähnlich geht es ihrem Geliebten auch, der schließlich nach Amerika zurückkehrt. Dass sie ein Kind erwartet, wird er nie erfahren.
Ein melancholischer Schleier scheint über Marlenas Leben zu liegen; stets bricht etwas entzwei, ohne dass es eigentlich eine Schuld gibt oder gar einen Schuldigen. Alle sind schuldlos Schuldige: Liebende, die tragisch verkettet sind in Verhältnisse, die sie nicht durchschauen.
Drei Männern begegnet Marlena, die jeder auf seine Weise ihrem Leben eine entscheidende Richtungsänderung geben. Ihr Weg führt sie aus dem Dorf nach Warschau, über eine Heiratsvermittlung in die Niederlande zu einem Bauern, Jahre später zurück nach Polen.
Lot Vekemans erzählt aus drei Perspektiven über das Verlangen, seinem Leben eine Richtung zu geben, und über die unvorhersehbaren Folgen, die es hat, wenn man es wirklich wagt. Ihre Charaktere, Marlena, drei Männer und ein Junge, gehen einem nicht mehr aus dem Kopf.

Pressestimmen

»Die vielfach preisgekrönte Theaterautorin Lot Vekemans baut die Konflikte ebenso dezent wie berührend zu einem schicksalhaften Verhängnis aus.«
(Lore Kleinert, www.neue-buchtipps.de, 22.02.2016)

»eine großartige, berührende Geschichte«
(Hauke Harder, www.leseschatz.wordpress.com, 22.02.2016)

»ein grandios-seltsamer Roman«
(Wolfgang Höbel, Literatur SPIEGEL, März 2016)

»eine formvollendete Fortsetzung des Dramas mit anderen Mitteln.«
(Simon Strauss, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 13.03.2016)

»Lot Vekemans überzeugt mit ihrem leicht melancholischen Romandebüt auf ganzer Linie.«
(Verena Burkeljca, ekz.bibliotheksservice, 14.03.2016)

»unterhaltsam, spannend, leicht und mit vielen Dialogen«
(Alena Heinritz, www.kommbuch.com)

»Eine hochemotionale Familiengeschichte mit ungeahnten Konsequenzen.«
(Marianne Haring, ElbeWeser aktuell, 13.04.2016)

»bemerkenswertes Debüt einer bekannten Dramatikerin«; »besonders und lesenswert«
(Holger Heimann, BücherLese, Ein Magazin für Leserinnen und Leser SR 2 KulturRadio, 11.05.2016)

»Ein starkes Buch«
(Holger Heimann, MDR KULTUR - DAS RADIO, 16.05.2016)

»Lot Vekemans (...) gelingt es, eindringlich und mit einer sehr klaren Sprache, den Leser bis zum Schluss zu faszinieren.«
(Kathrin Becker, Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln, 13.05.2016)

»Ein Buch mit vielen starken Dialogen«
(Monika Melchert, Sächsische Zeitung, 28./29.05.2016)

»Drei Geschichten, die berühren. (...) so wunderbar in Sprache verpackt, dass man ihr vom ersten Satz an folgen muss und will«
(Simone Dalbert, Papiergeflüster, 29.05.2016)

»Ein zartes, rührendes Buch«
(Sarah Levy, Brigitte, 08.06.2016)

»Spannend, bewegend, sehr lesenswert.«
(Christine Vornehm, Buchprofile/Medienprofile 61/2, Juni 2016)

»eine wunderbare Erzählerin«
(Martin Zingg, Neue Züricher Zeitung Online, 09.07.2016)

»Der Roman ist packend erzählt, frau langweilt sich nicht eine Minute.«
(Margit Knipp, WeiberDiwan, Sommer 2016)

»So sympathisch kommt das alltägliche kleine Unglück selten daher.«
(Magdalena Schäfer, FRIZZ Literatur, Juli 2016)

»Eine holländische Autorin, die man (...) kennen muss«
(Gabi Eisenack, Nürnberger Zeitung, 26.07.2016)

»Lot Vekemans baut eine Spannung auf, die einen dieses fast makellose Buch nicht aus der Hand legen lässt«
(Nicole Golombek, Stuttgarter Zeitung, 19.08.2016)

»diese Geschichte ist eine Geschichte unserer Zeit«
(Sabine Eisenberger, bn.bibliotheksnachrichten 2016/3)

»Ein einfühlsames Buch, mit größter Ökonomie und Treffsicherheit geschrieben, großartig.«
(Walter Klier, Wiener Zeitung, 15./16.10.2016)

»Wer im kommenden Herbst ein paar schöne Lesestunden verbringen möchte, der sollte Vekemans ersten Roman lesen.«
(Andreas Gebbink, Neue Rhein Zeitung, 01.10.2016)

»Lot Vekemans zeigt in ihrem Roman-Debüt »Ein Brautkleid aus Warschau«, dass sie auch eine grossartige Erzählerin ist«
(Annette König, SRF, 12.11.2016)

»Ein Roman über die Wucht unterdrückter Seelennöte, das Ende pragmatischer Scheinlösungen und die unstillbare Sehnsucht nach Glück und Zugehörigkeit.«
(Susanne Fritz, Literaturblatt für Baden-Württemberg, Januar/Februar 2017)

»Eine herzzerreißende Liebesgeschichte mit Tiefgang.«
(Freizeit Momente, 15.02.2017)

»ein Buch mit vielen berührenden Szenen und mit Sätzen, die mitten ins Herz treffen«
(Ursula Hoffmann, Allgemeine Zeitung Coesfeld, 21.03.2017)

Leseprobe

Leseprobe »Ein Brautkleid aus Warschau« zum Blättern
Leseprobe als Download