Seite drucken
Tagebücher Hedwig Pringsheim

Tagebücher

1892-1897

Hg. und kommentiert von Cristina Herbst
Reihe: Hedwig Pringsheim - Tagebücher
Band 2

€ 49,90 (D) | € 51,30 (A)

767 S., 14 Abb., Leinen, Schutzumschlag
Format: 12,5 x 21,0
ISBN 978-3-8353-1267-8

Inhalt

Ein großbürgerliches Leben in Kunst und Gesellschaft im Münchner fin de siècle.

Hedwig Pringsheim, Tochter der Frauenrechtlerin Hedwig Dohm, Ehefrau des Mathematikers Alfred Pringsheim, Mutter von Katia und Schwiegermutter von Thomas Mann, notierte und beurteilte in Tagebüchern, was sie im Laufe von 56 Jahren erlebte. Zwischen 1885 und 1941 geführt, umfassen die Tagebücher die Zeit vom Kaiserreich bis zum Nationalsozialismus und dem Schweizer Exil. Vor dem Hintergrund der großen politischen und gesellschaftlichen Veränderungen spielte sich das großbürgerliche Leben der jüdisch-emanzipierten Pringsheim- und bald auch der Mann-Familie ab. Die Tagebücher verzeichnen ihren Alltag, Lektüre, Reisen, Ausstellungs-, Konzert- und Theaterbesuche sowie Begegnungen mit Persönlichkeiten der gehobenen Münchner und Berliner Gesellschaft, werfen vor allem aber ein authentisches und zuweilen überraschend neues Licht auf Thomas Mann und seine Familie.
Die nun vorliegenden ersten beiden Bände der achtbändigen Edition umfassen die Zeit der Etablierung im Arcisstraßen-Palais (Band 1: 1885–1891) und des Gesellschaftsskandals um den Roman ihrer Mutter »Sibilla Dalmar« (Band 2: 1892–1897). Erschlossen werden die einzelnen Bände durch eine den jeweiligen Zeitraum erläuternde Einleitung und diverse Register, darunter ein detailliertes Personenregister.

Pressestimmen

»Pringsheims Aufzeichnungen skizzieren das Bild einer Familie, einer Stadt und eines Staates.«
(Florian Balke, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Rhein-Main-Teil, 07.07.2013)

»vermitteln ein farbiges und vielschichtiges Bild vom Leben einer ebenso privilegierten wie intellektuell hochkarätigen Frau aus dem assimilierten jüdischen Großbürgertum«
(Brigitte Leuschner, Editionen in der Kritik, 2016)