Seite drucken
Phantasmen Sandra Janßen

Phantasmen

Imagination in Psychologie und Literatur 1840-1930. Flaubert – Cechov – Musil

Reihe: »Wissenschaftsgeschichte« (hg. von Michael Hagner und Hans-Jörg Rheinberger)

€ 44,90 (D) | € 46,20 (A)

512 S., brosch.
Format: 14,0 x 22,2
ISBN 978-3-8353-1254-8

Inhalt

Eine Wissensgeschichte der Imagination zwischen Psychologie und Literatur.

Um die Einbildungskraft als schöpferisches Vermögen ist es im Zuge der Verwissenschaftlichung des menschlichen Geistes immer schlechter bestellt. Seit dem 19. Jahrhundert ist für die Frage, wie man zu den Bildern kommt, die das innere Auge sieht, nicht mehr die Philosophie zuständig, sondern die Psychologie, wenn nicht die Psychiatrie. Seit dieser Zeit wird das Vorstellungsvermögen von seinen unwillkürlichen Erscheinungen her gedacht, wie Halluzinationen, Träumen, Reminiszenzen oder Wunschphantasien; das Imaginieren wird zu einem Symptom des Nichtverfügens über sich selbst.
Sandra Janßen geht der Frage nach, was dies für die Literatur bedeutet, und zeigt, dass gerade den phantasmatischen Formen des Imaginierens in der Moderne eine poetologische Funktion zukommt, wenn Erzählstile Bewusstseinszustände nachbilden. Dass solche »Psycho-Poetiken« aber auf das engste mit einem sich wandelnden psychologischen Wissensstand korrelieren, beweist sie auf der Grundlage einer breit angelegten, Verschiebungen und Brüche nachzeichnenden Psychologiegeschichte der Imagination.

Pressestimmen

»Sandra Janßens Buch leistet einen wichtigen Beitrag zur Geschichte der Psychologie und zur Genealogie des Begriffs Phantasma«
(Florence Vatan, Musil-Forum, Band 34, 2015/2016)