Seite drucken
Briefwechsel Hugo und Gerty von Hofmannsthal - Hermann Bahr

Briefwechsel

1891-1934

Hg. und kommentiert von Elsbeth Dangel-Pelloquin

€ 58,00 (D) | € 59,70 (A)

zus. 1007 S., 40 Abb., Leinen, Schutzumschlag, 2 Bde. im Schuber
Format: 13,8 x 23,0
ISBN 978-3-8353-1217-3

Inhalt

Ein wichtiges Zeugnis der Mentalitäts- und Kulturgeschichte österreichischer Intellektueller und Künstler zwischen 1890 und 1930.

Der Briefwechsel zwischen Hermann Bahr und Hugo von Hofmannsthal ist ein herausragendes Dokument der Wiener Moderne. Er liefert die Stichworte, verhandelt die Parolen und Lektüren und kreiert den Gründungsmythos des »Jungen Wien«. Bahr setzt als Kritiker in den Feuilletons Maßstäbe, die auch heute noch gültig sind; beide Autoren sind in Reformprojekte des Theaters involviert, zu denen Hofmannsthal die Dramentexte liefert. Ihre Briefe sind ein Fundus für die Entstehung der Werke, für die zeitgenössische Literatur- und Theaterkritik und für die Geschichte des Theaters. Sie enthüllen ein riesiges Netzwerk an Beziehungen, Verstrickungen und Verwerfungen, in dem viele maßgebende Zeitgenossen versammelt sind.
Durch die Integration des gleichzeitigen Briefwechsels Bahrs mit Gerty von Hofmannsthal wird das Männerduo zum Trio mit weiblicher Stimme, in dem sowohl Hofmannsthals Verlobungszeit und Ehe als auch Bahrs Interesse an Gerty von Hofmannsthal vernehmbar werden.

Pressestimmen

»Meilenstein in der Hofmannsthal-Forschung«
(Hans-Albrecht Koch, Neue Zürcher Zeitung, 10.05.2014)

»eine spannungsreiche Beziehung, die nun endlich als Briefwechsel vorliegt«
(Jens Malte Fischer, Süddeutsche Zeitung, 30.12.13)

»Mit ihrer Edition hat Elsbeth Dangel-Pelloquin einen bedeutenden Briefwechsel der Zeit um 1900 für die wissenschaftliche Forschung verfügbar gemacht.«
(Nikolas Immer, Informationsmittel für Bibliotheken, IFB 24 (2016), 1(10))