Seite drucken
Denk- und Schreibweisen einer Intellektuellen im 20. Jahrhundert

Denk- und Schreibweisen einer Intellektuellen im 20. Jahrhundert

Über Ricarda Huch

Hg. von Gesa Dane und Barbara Hahn

€ 34,90 (D) | € 35,90 (A)

224 S., geb., Schutzumschlag
Format: 14,0 x 22,2
ISBN 978-3-8353-1140-4

Inhalt

Ricarda Huchs Hauptwerke werden neu gelesen und ihre Begegnungen mit Zeitgenossen rekonstruiert.

Ricarda Huch (1864-1947) war Dichterin und Historikerin zugleich. Neben Romanen, Erzählungen und Lyrikbänden verfasste sie Biographien und Epochendarstellungen. Sie hinterließ ein vielschichtiges und weitgehend noch unerforschtes Œuvre, das von der Frage nach der Stellung des Menschen in der Moderne und dem Gewicht der Überlieferungen angetrieben wurde.


Aus dem Inhalt:
Cornelia Blasberg: Der letzte Sommer. Zur Leistungskraft von Brieferzählungen im 20. Jahrhundert

Barbara Hahn: »Unsre Sache«. Franz Rosenzweig begegnet einem besonderen Wissen

Dorit Krusche: Die Romantik und die Literaturgeschichte der Romantik im 19. Jahrhundert

Angelika Schaser: Der große Krieg in Deutschland. Literarische Geschichtsschreibung als weibliche Geschichtswissenschaft?

Bastian Schlüter: »Jene Poetin-Geschichtsschreiberin, die am liebevollsten, grausamsten in seine wunderliche Seele blickte ...« Begegnungen mit Golo Mann

Michael Schmidt: Anarchie statt Chaos oder Bakunin: ein deutscher Diskurs? Zur Biographie des russischen Anarchisten