Seite drucken
Karl Kraus - Franz Werfel Karl Kraus - Franz Werfel

Karl Kraus - Franz Werfel

Eine Dokumentation

Zusammengestellt und kommentiert von Christian Wagenknecht und Eva Willms
Reihe: Bibliothek Janowitz (hg. von Friedrich Pfäfflin)
Band 18

€ 24,90 (D) | € 25,60 (A)

340 S., 10 Abb., geb., Schutzumschlag
Format: 12,0 x 19,4
ISBN 978-3-8353-0983-8

Inhalt

Die Dokumentation einer der lustvoll-bösartigsten literarischen Fehden im 20. Jahrhundert.

Eine dauerhafte Freundschaft hätte sich zwischen Franz Werfel und dem sechzehn Jahre älteren Karl Kraus nach der ersten Kontaktaufnahme wohl entwickeln können. Doch die anfängliche, schwärmerische Verehrung des Jüngeren und das Wohlwollen des Älteren schlugen aus geringfügigem Anlass unvermittelt um in unversöhnliche Gegnerschaft, in eine bis ans Ende ihres Lebens währende Phase der Entfremdung und Feindschaft.
Zwar gehört die Fehde zwischen Kraus und Werfel nicht zu den ganz großen, die der Fackel-Herausgeber mit Figuren des öffentlichen Lebens ausgefochten hat, sicher aber zu den am meisten anrührenden. Bei aller Ausweitung ins Exemplarische und Allgemeine verliert sie doch nie den Charakter der privaten Auseinandersetzung, deren nie versagende Antriebe enttäuschte Erwartungen und gekränkte Gefühle sind. Das lustvoll bösartige Wortgefecht wird öffentlich in den literarischen Werken beider Kontrahenten ausgetragen. Die Polemik verbindet sich bei den Kontrahenten, vor allem aber bei Kraus, mit einer heute noch beachtenswerten, geradezu erschreckend aktuellen Kritik an Sprech-, Schreib- und Denkweisen der Zeit.
Die Zeugnisse zur Geschichte dieser beschädigten Beziehung haben die Herausgeber gesammelt, chronologisch geordnet und, wo nötig, kommentiert. Es ergibt sich ein Geschichtsbuch ganz eigener Art.