Seite drucken
Europa in der Schweiz

Europa in der Schweiz

Grenzüberschreitender Kulturaustausch im 18. Jahrhundert

Hg. von Heidi Eisenhut, Anett Lütteken und Carsten Zelle

€ 29,00 (D) | € 29,90 (A)

336 S., 47, z.T. farb., Abb., brosch.
Format: 14,0 x 22,2
ISBN 978-3-8353-0922-7

Inhalt

Die vielsprachige Schweiz gilt als Paradigma des Kulturkontakts und -austauschs, gerade auch im Zeitalter der Aufklärung - ein Stereotyp?

Ein interdisziplinäres Beiträgerfeld zeichnet in diesem Band ein detailliertes und facettenreiches Portrait der Schweiz des 18. Jahrhunderts im Kontext der Aufklärung und liefert damit einen substanziellen Beitrag zur europäischen Kulturgeschichte.


Aus dem Inhalt:
Daniela Kohler: Zürich - Göttingen - Weimar: Der Lavaterschüler und Göttingen-Student Johann Georg Müller als Vermittler zwischen Lavater und Herder

Klaus Manger: »Vierzehn glükliche Tage in der förenen Hütte« - Wieland in der Schweiz

Alfred Messerli: Transnationale Medienereignisse im Appenzeller Kalender in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Bild und Text

Ulrich Pfister: Der Textilhandel der Familie Zellweger in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts: Protoindustrialisierung - kommerzielle Revolution - Konsumrevolution

Bärbel Schnegg: Der Briefwechsel zwischen Laurenz Zellweger und Johann Jakob Scheuchzer. Zur Dynamik eines Alpendiskurses im Innern

Andreas Urs Sommer: Ideentransfer und Ideentransferverweigerung - Basel zwischen Hochorthodoxie und Aufklärung

Markus Winkler: Zum Verhältnis von Natur und Geschichte in Idyllen von Geßner (»Daphnis und Micon«) und Goethe (»Der Wandrer«)