Seite drucken
Die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Notker Hammerstein

Die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Bd. I: Von der Stiftungsuniversität zur staatlichen Hochschule 1914-1950 / Bd. II: Nachkriegszeit und Bundesrepublik 1945-1972


€ 89,00 (D) | € 91,50 (A)

zus. 1889 S., 200 Abb., Leinen, Schutzumschlag, Schuber
ISBN 978-3-8353-0801-5

Inhalt

Die Geschichte der ersten deutschen Stiftungsuniversität in zwei Bänden im Schuber

Im Kaiserreich gegründet war die Frankfurter Universität die einzige auf deutschem Boden, die bürgerlichem Mäzenatentum ihre Existenz verdankte: Reiche Frankfurter – vielfach aus jüdischen Familien – trugen dazu bei, dass die einzige deutsche Stiftungsuniversität 1914 ins Leben treten konnte. Als städtische Stiftung wies sie vielfältige institutionelle und wissenschaftliche Besonderheiten auf. Die Hochschule galt als eine sehr moderne experimentiergeneigte, dabei liberal offene Anstalt. Nur hier gab es eine vollständige Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät und eine – andernorts noch seltene – Naturwissenschaftliche.
Drei Epochen der deutschen Zeitgeschichte behandelt Notker Hammerstein im ersten Band seiner Geschichte der Frankfurter Universität: von der frühen Blütezeit in der Weimarer Republik über die tiefe Krise in der Zeit des Nationalsozialismus bis zu Wiederaufbauversuchen nach 1945.