Seite drucken
Wintermalerei Harald Hartung

Wintermalerei

Gedichte


€ 16,00 (D) | € 16,50 (A)

80 S., geb., Schutzumschlag
Format: 12 x 20 cm
ISBN 978-3-8353-0777-3

Inhalt

Hartungs neue Gedichte: Lebensbilanz und großer Anfang in einem

Harald Hartung ist ein genauer Beobachter. Er hält die Dinge fest, wendet sie spielerisch nach allen Seiten, befragt sie und bringt sie in eine neue Form. In Krieg und Nachkrieg greifen die Erinnerungen zurück; der Waschtrog im Luftschutzkeller wird evoziert, die von der Mutter im Juni 1945 erbettelte Dose Apfelmus, der »ferne Sommer mit Eliot«. Hartung hält Zwiesprache mit Kollegen, erweist Inger Christensen oder W. H. Auden Reverenz. Gewiss zählt Hartung zu den Melancholikern, aber zu jenen, die wissen, dass die Zuflucht zur Apokalypse schlicht sinnlos ist. Das Weltende nimmt sich Zeit: »Es trifft uns an bei bester Verfassung«. Das Gedicht ist Hoffnung wider alle Hoffnung. Wintermalerei setzt der Kälte der Welt Bilder entgegen, die jäh aufleuchten.

Leseprobe

Vor dem Frost

Du räumst die Blumenkästen
vom Balkon und trägst
den Oleander ins Treppenhaus

die Nächte werden kalt sagst du
Wärme geht von dir aus