Seite drucken
»Vernebelt, verdunkelt sind alle Hirne« Friedrich Kellner

»Vernebelt, verdunkelt sind alle Hirne«

Tagebücher 1939-1945

Hg. von Sascha Feuchert, Robert Martin Scott Kellner, Erwin Leibfried, Jörg Riecke und Markus Roth

€ 59,90 (D) | € 61,60 (A)

1134 S., 104 Abb., geb., Schutzumschlag, Schuber
Format: 15,5 x 23,0
ISBN 978-3-8353-0636-3

Inhalt

Ein ganz normaler Deutscher als Chronist seiner Zeit: vom Widerstand eines Einzelnen und der Propagandagläubigkeit der Masse.

Der Laubacher Justizinspektor Friedrich Kellner wollte der Nachwelt ein Zeugnis ablegen von der gedankenlosen Unterwürfigkeit seiner Zeitgenossen und den hohlen nationalsozialistischen Propagandaphrasen. Von 1939 bis 1945 schrieb er beinahe täglich seine Kritik am NS-Regime nieder und dokumentierte die vielen kleinen und großen Verbrechen der NS-Diktatur.
Diese Tagebücher zeigen, dass jeder in der Lage gewesen wäre, die nationalsozialistische Rhetorik zu entlarven und von den Gräueltaten des »Dritten Reiches« zu wissen.
Kellners akribische Analyse der Tagespresse, die zusammen mit zahlreichen eingeklebten Zeitungsausschnitten einen Großteil der Tagebücher einnimmt, macht diesen Text zu einer einzigartigen Quelle, die eine neue Sicht auf den Alltag im »Dritten Reich« ermöglicht. Darin unterzieht er die gleichgeschalteten Meldungen einer schonungslosen Kritik und verdeutlicht, wie offensichtlich die Lügen der NS-Presse waren. In der Verbindung von Zeitungsausschnitt und Kommentar findet Friedrich Kellner eine Methode, die seine Tagebücher neben die Aufzeichnungen Victor Klemperers stellt.

»Ich konnte die Nazis damals nicht in der Gegenwart bekämpfen. Also entschloss ich mich, sie in der Zukunft zu bekämpfen. Ich wollte kommenden Generationen eine Waffe gegen jedes Wiederaufleben solchen Unrechts geben.«

Pressestimmen

»Diese Edition ist ein Glücksfall.«
(Franziska Augstein, Süddeutsche Zeitung, 12.12.2011)

»Eine ebenso spannende wie informative Lektüre, die einen ungewöhnlichen Blick in das Innenleben der NS-Diktatur erlaubt.«
(Hans-Erich Volkmann, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.01.2012)

»Das Zeugnis eines wachen Geistes, eines Mannes mit dem Mut, sein Hirn einzuschalten und dem gesunden Menschenverstand zu vertrauen«
(Titel, Thesen, Temperamente, 31.07.2011)

»die wichtigste zeithistorische Neuerscheinung des Jahres«
(Benedikt Erenz, Die Zeit, 01.12.2011)

»Eine Fundgrube – für Historiker und für Laien.«
(Beate Hornack, Braunschweiger Zeitung, 07.01.2012)

Leseprobe

Leseprobe »Kellner Tagebücher«