Wallstein Verlag



Feldpost für Elsbeth


Eine Familie im Ersten Weltkrieg


Während die Welt aus den Fugen gerät, ringt eine bürgerliche Familie um ihre Wertewelt.


Die vor kurzem wiederentdeckten gut 500 Briefe, die Elsbeth Budde und ihre Söhne Ernst und Gerhard austauschten, lassen die Leser teilhaben an der Zerreißprobe, vor die der Erste Weltkrieg die ostwestfälische Arztfamilie stellt. Schriftlich setzten Mutter und Söhne Familiengespräche und auch familiäre Konflikte fort, ungeschönt, manchmal schonungslos. Die Briefe eröffnen den Blick auf wechselnde Gefühlswelten genauso wie auf den alten Bruderzwist um die Gunst der Mutter. So entsteht ein bizarres Nebeneinander von Banalitäten und Pathos, die Klage der Söhne wegen ausbleibender Butterpakete und die Trauer um einen gefallenen Schulfreund in einem Federstrich. Und ebenso kann die liebevoll-sorgende Mutter nicht umhin, zu raten und zu mahnen.
Als der ältere Sohn Ernst an der Front fällt, wird die Beziehung zwischen Gerhard, dem jüngeren Sohn, und seiner Mutter auf eine harte Probe gestellt.
Alle überlieferten Briefe werden hier gedruckt, eingeleitet und kommentiert von der Herausgeberin, der Enkelin von Gerhard Budde.
Gunilla Budde

Gunilla Budde, geb. 1960, ist Professorin für deutsche und europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts an der Universität Oldenburg. Veröffentlichungen u. a.: Blütezeit des Bürgertums (2009); Frauen der Intelligenz. Akademikerinnen in der DDR ...

mehr


Veranstaltungen


Herford
05. März 2020
mehr

Hude
06. März 2020

Der Eintritt kostet 12 Euro an der Abendkasse und im Vorverkauf Buchhandlung Lesen & Mehr in Hude.

mehr
alle Termine

Pressestimmen
nach oben