Wallstein Verlag



Adieu, Atlantis


Erinnerungen

Aus dem Lettischen von Matthias Knoll


Die Lebensgeschichte Valentīna Freimanes ist unauflöslich mit der Geschichte Lettlands und Europas verknüpft und eröffnet einen vielschichtigen Blick auf ein ganzes Jahrhundert.


Was für ein Leben! Die Kindheit der 1922 geborenen Autorin war eine ganz und gar kosmopolitische. Die eine Großmutter sprach Deutsch, die andere Russisch, und ständig pendelte die lettisch-jüdische Familie zwischen Riga, Paris und Berlin, wo man nahe dem Ku`damm in einer Pension wohnte, in der Schauspieler, Regisseure, Schriftsteller aus ganz Europa sich die Klinke in die Hand gaben und Neuigkeiten tauschten. Valentīna Freimane erzählt über diese Zeit aus der unbeschwerten Perspektive des heranwachsenden Mädchens und lässt ein grandioses Zeitgemälde entstehen, aber zugleich weiß die Autorin natürlich, dass sich wenige Jahre später alle Lebensumstände komplett änderten. Die Familie muss nach Riga zurück und erlebt die Okkupation des Baltikums durch die Sowjetunion, 1941 den Einmarsch der Deutschen, dann gegen Kriegsende wieder die Rückkehr der Sowjets. Freimane erzählt mit Präzision und außerordentlich berührend über dieses dreifach zermalmende Rad des Schicksals, durch das sie beide Eltern, den Ehemann und fast alle weiteren Verwandten verlor. Sie selbst wurde gerettet durch Menschen, die sie unter höchstem Risiko versteckten - lettische, russische, deutsche, polnische Menschen, denen sie Dank abstattet. Ein tief berührendes Buch.

»Wie geht das? Wie kann jemand seine dunkle Lebensgeschichte so hell erzählen - ohne jede Bitterkeit und voller Zuversicht?«
Luzia Braun, ZDF aspekte

»Valentina ist schön, klug, mutig und kämpferisch. Ich habe mich in sie verliebt. Was für ein dramatisches Leben, meinen großen Respekt.«
Rosa von Praunheim, Filmregisseur

»Valentina, die Schöne: Sie ist die kluge Königin, ungeheuer weiblich mit bestrickendem Charme, kosmopolitisch durch Herkunft, Erfahrung und Willen, dazu noch neugierig wie eine Ziege und scharfsichtig wie ein Adler. Es ist ein Geschenk, sie erleben zu dürfen.«
Anita Kugler, Schriftstellerin

»Es ist eine versunkene Welt, die dieser Bericht aus Atlantis beschreibt. Und ein Buch des Gedenkens.«
Florian Balke, »Frankfurter Allgemeine Zeitung«

»ein faszinierend anrührender Bericht über die versunkene Lebenswelt
der deutsch-jüdischen Kultur im Baltikum«
Heidrun Helwig, Gießener Anzeiger

»In ihrer Autobiographie widerspiegelt Frau Freimane die unvergleichliche Tragödie der modernen Weltgeschichte, die sich auf dem Territorium Europa abspielte aus einem ganz persönlichen Winkel«
I. E. Elita Kuzma, Botschafterin der Republik Lettland in der Bundesrepublik Deutschland
Leseprobe »Adieu, Atlantis« zum Blättern Leseprobe als Download

Valentina Freimane

Valentina Freimane geb. 1922 in Riga, verbrachte ihre Kindheit zwischen Paris, Berlin und Riga. Während ihre gesamte Familie dem Holocaust in Riga zum Opfer fiel, überlebte Valentīna Freimane in verschiedenen Verstecken. Nach 1945 studierte sie Film- ...

mehr


nach oben