Seite drucken
Werke Annette Kolb

Werke

Hg. i. A. der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und der Wüstenrot Stiftung von Hiltrud und Günter Häntzschel. Mit einem Essay von Albert von Schirnding
Reihe: Bibliothek Wüstenrot Stiftung. Autorinnen des 20. Jahrhunderts

€ 49,00 (D) | € 50,40 (A)

zus. 2264 S., 40 Abb., im Schuber
Format: 14,0 x 21,0
ISBN 978-3-8353-3110-5

Inhalt

Sie kämpfte für den Frieden und die deutsch-französische Verständigung: Nun sind die Werke Annette Kolbs in ihrer Vielschichtigkeit endlich wieder zugänglich.

Annette Kolbs Werk ist eigensinnig. Von den ersten Prosaskizzen 1899 bis zu den letzten Einmischungen in zeitbezogene Debatten als 95-jährige zeigt sich die Autorin stets als kritische Beobachterin ihrer Zeit. Als Kind einer Pariserin und eines Bayern erfuhr sie die Zugehörigkeit zu zwei Vaterländern als beglückende Bereicherung wie als mörderischen Zwiespalt, während des Krieges als öffentliches Skandalon, zu dem sie sich unerschrocken bekannte. Die Umbrüche in der Geschlechterdebatte begleitete und lebte sie mit eigenen Vorstellungen. Die Katholikin kannte Gott und die Welt, verkehrte unter Diplomaten, Adligen, Politikern und Intellektuellen in ganz Europa, bis sie vertrieben wurde ins amerikanische Exil und im Alter als große femme de Lettres nach München zurückkehrte.
Ihrem Werk, das nun in einer sorgfältig kommentierten Neuedition wieder zugänglich gemacht wird, liegt stets Selbsterlebtes, Selbstbeobachtetes, Selbstgedachtes zugrunde. Die Herausgeber Hiltrud und Günter Häntzschel präsentieren neben den drei vielgelesenen Romanen »Das Exemplar« (1913), »Daphne Herbst« (1928) und »Die Schaukel« (1934) zahlreiche Erzählungen, bislang verschollene Feuilletons und biographische Porträts der großen Schriftstellerin. Ihre ausführlichen Anmerkungen erschließen die vielfältigen Anspielungen auf Begegnungen, Lektüren und historische Ereignisse und dokumentieren die Rezeption eines seinerzeit viel beachteten Werkes. Der Schriftsteller und Literaturkritiker Albert von Schirnding stellt in einem einleitenden Essay das vielseitige Werk Annette Kolbs vor.

Pressestimmen

»Aus fernen Zeiten scheint Annette Kolb zu uns zu sprechen. Doch sie rettet die Welt von gestern in unsere Zukunft.«
(Manfred Papst, NZZ am Sonntag, 17.12.2017)

»höchst bemerkenswerte Schriftstellerin«
(Antje Weber, Süddeutsche Zeitung, 02.12.2017)

»Ein Glücksfall. Wie anders sollte man es nennen.«
(Klaus Bellin, neues deutschland, 02.12.2017)

»immer noch lesenswert«
(Georg Patzer, fixpoetry.com, 04.12.2017)

»Sie war die scharfzüngige Chronistin der Belle Époque in Bayern: Endlich gibt es eine große Werkausgabe von Annette Kolb«
(Wolfgang Görl, Süddeutsche Zeitung, 11.01.2018)