Seite drucken
Die erste europäische Generation Christina Norwig

Die erste europäische Generation

Europakonstruktionen in der Europäischen Jugendkampagne 1951-1958

Reihe: Göttinger Studien zur Generationsforschung. Veröffentlichungen des DFG-Graduiertenkollegs »Generationengeschichte« (hg. von Dirk Schumann)
Band 21

€ 36,90 (D) | € 38,00 (A)

360 S., 3 Abb., geb., Schutzumschlag
Format: 14,5 x 22,0
ISBN 978-3-8353-1846-5

Inhalt

Europa- und Generationskonstruktionen in den 1950er Jahren am Beispiel der Europäischen Jugendkampagne.

Im Zuge der aktuellen Eurokrise rücken die Gründungsideen Europas zunehmend in den Hintergrund. Christina Norwig geht in diesem Buch den Visionen der »ersten europäischen Generation« für ein vereintes Europa nach. Wie sahen junge Europa-Aktivisten in den 1950er Jahren, die den Zweiten Weltkrieg, die entbehrungsreichen Nachkriegsjahre und den sich zuspitzenden Ost-West-Konflikt miterlebt hatten, die Zukunft Europas? Welche Rolle wurde der Nachkriegsgeneration für die europäische Einigung zugeschrieben? Anhand der Quellen der Europäischen Jugendkampagne, die die Europäische Bewegung zwischen 1951 und 1958 durchführte, untersucht die Autorin die Bedeutung von »Jugend« für die Konstruktion Europas: Die Konzepte »Jugend« und »Generation« werden in ihrer Funktion als kulturelle Referenzen im Europadiskurs der 1950er Jahre analysiert. Darüber hinaus rückt das Buch Jugendliche als historische Akteure in den Vordergrund und liefert somit neue Perspektiven auf die Geschichte der europäischen Integration.

Pressestimmen

»ein gewichtiger Beitrag zur europäischen Integrationsgeschichte«
(Michael Gehler, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.05.2016)

»Das Buch stellt einen originellen Beitrag zur Forschung der europäischen Integrationsgeschichte dar, hat historische Relevanz«
(Adrian Gmelch, Francia-Recensio 2017/1)

»ein wichtiger kulturhistorischer Beitrag zur Geschichte der europäischen Integration«
(Anne Bruch, H-Soz-Kult, 29.05.2017)