Seite drucken
Gesellige Einsamkeit Friedhelm Kemp

Gesellige Einsamkeit

Ausgewählte Essays zur Literatur

Hg. und mit einem Nachwort von Joachim Kalka
Reihe: Veröffentlichungen der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt
Band 93

€ 39,90 (D) | € 41,10 (A)

864 S., 19 Abb., geb., Schutzumschlag
Format: 14,0 x 21,5
ISBN 978-3-8353-1693-5

Inhalt

Eine Auswahl aus dem vielfältigen Werk eines der großen Übersetzer und Kritiker des 20. Jahrhunderts.

Bd. 1: Von Poesie bewegt
Bd. 2: Vom Vergnügen des Übersetzens

Friedhelm Kemp war ein bedeutender Übersetzer, ein großer Herausgeber und Vermittler auch der deutschen Literatur und ein Kritiker von eleganter Souveränität, der immer mit erstaunlicher Hellsicht überraschende Zusammenhänge zu erschließen wusste.
Die von Joachim Kalka getroffene Zusammenstellung von Aufsätzen, Würdigungen, Interpretationen und Rezensionen gibt einen Eindruck von Kemps vielfältigen Interessen, seinem umfassenden Wissen und seiner subtilen poetischen Kennerschaft, zu der seine beharrliche Reflexion über Fragen des Übersetzens gehört.
Schwerpunkte setzt die Auswahl im europäischen Barock, in der Goethezeit und vor allem anderen in der Dichtung der klassischen Moderne in Frankreich und Deutschland. Sie zeigt Kemps hohe kritische Kompetenz, seine wache Neugier im Durchschreiten der verschiedensten Literaturlandschaften und seine bewundernswerte Fähigkeit, Leidenschaft des Urteils und Eleganz der Form zu verbinden.

Pressestimmen

»Kemps gesammelte Essays können mal Leitfaden sein, mal Auffrischung – unverzichtbar darin allemal.«
(Jürgen Brôcan, Fixpoetry, 25.02.2017)

»Gab es eigentlich Irgendetwas in der Dichtung, das diesen von Neugier, Entdeckerfreude und Beherztheit getriebenen Geist nicht angelockt hätte?«
(Gert Ueding, der Freitag, 01.06.2017)

»Sie (Literarische Zündungen) zu befördern, gibt es kaum eine vergnüglichere und einnehmendere Weise als Lektüren, wie sie diese beiden Bände versammeln.«
(Helmut Mayer, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.07.2017)

»Sie sind kanonisch!«
(Peter Natter, Kulturzeitschrift Dornbirn, Juli/August 2017)