Seite drucken
Zu Lebzeiten veröffentlichte Erzählungen Christine Lavant

Zu Lebzeiten veröffentlichte Erzählungen

Hg. von Klaus Amann und Brigitte Strasser. Mit einem Nachwort von Klaus Amann
Reihe: Christine Lavant: Werke in vier Bänden (i. A. des Robert-Musil-Instituts der Universität Klagenfurt und der Hans Schmid Privatstiftung, Wien hg. von Klaus Amann und Doris Moser)
Band 2

€ 38,80 (D) | € 39,90 (A)

800 S., geb., Schutzumschlag
Format: 12 x 19
ISBN 978-3-8353-1392-7

Inhalt

Christine Lavants Gedichte zählen schon lange zum festen Kanon der Nachkriegsliteratur. Als Erzählerin ist sie eine Entdeckung der letzten Jahre.

Mit großem Einfühlungsvermögen und ungeschöntem Realismus, sehr direkt und unverwechselbar poetisch rückt Christine Lavants Prosa an die Schicksale und inneren Welten ihrer Figuren heran. Mit »formal traumwandlerischer Sicherheit« (Franz Haas in der NZZ) erzählt Lavant von dem, was sie am besten kennt: von verletzten Kinder- und Frauenseelen, von den feinen und weniger feinen gesellschaftlichen Unterschieden, von Armut, Krankheit und Ausgrenzung, von erzwungener Anpassung, Bigotterie und Gewalt, aber auch von der befreienden Kraft der Liebe und der Fantasie.
Der zweite Band der vierbändigen Werkausgabe bietet alle zwölf zu Lebzeiten Lavants erschienenen Erzählungen in neu edierter Gestalt, da viele der Erstdrucke von fremder Hand bearbeitet waren. Neben ihren beiden ersten Buchveröffentlichungen »Das Kind« (1948) und »Das Krüglein« (1949) enthält der Band »Die Rosenkugel« (1956), die beiden Sammlungen »Baruscha« (1952) und »Nell« (1969) sowie die verstreut publizierten Erzählungen.

Pressestimmen

»Vor allem aber ist man fassungslos, dass eine Prosa von solcher Qualität bislang kaum Beachtung fand.«
(Cornelius Hell, ORF Ex libris, 10.01.2016)

»Auch als Erzählerin ist Christine Lavants unmittelbare sprachliche Wucht spürbar«
(Kommentare zum Zeitgeschehen, Februar 2016)

»eine mustergültige Edition«
(Manfred Papst, Neue Zürcher Zeitung, 28.02.2016)

»Die Geschichten der Kärntner Dichterin Christine Lavant öffnen Aug, Ohr und Herz.«
(Vorarlberger Nachrichten, 16./17.04.2016)

»Für literarisch Interessierte sehr zu empfehlen.«
(Helmer Passon, Buchprofile/Medienprofile 61/2, Juni 2016)