Seite drucken
Generation und Erwartung

Generation und Erwartung

Konstruktionen zwischen Vergangenheit und Zukunft

Hg. von Kirsten Gerland, Benjamin Möckel und Daniel Ristau
Reihe: Göttinger Studien zur Generationsforschung. Veröffentlichungen des DFG-Graduiertenkollegs »Generationengeschichte« (hg. von Dirk Schumann)
Band 12

€ 29,90 (D) | € 30,80 (A)

288 S., geb., Schutzumschlag
Format: 14,5 x 22,0
ISBN 978-3-8353-1156-5

Inhalt

Generationen als Sehnsuchts- und Gemeinschaftsorte und die Rolle der Zeitdimension.

Während die Forschung bisher vor allem die Bedeutung von Generationen als Erinnerungsgemeinschaften betont hat, wird hier der Frage nachgegangen, inwiefern sie sich auch als spezifische »Erwartungsgemeinschaften« analysieren lassen, die durch ein besonderes Verhältnis zu einer imaginierten Zukunft charakterisiert sind.
Historiker, Soziologen, Literatur- und Erziehungswissenschaftler gehen dieser besonderen Verschränktheit von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft für die Zeit ab dem 19. Jahrhundert nach, die sich sowohl in der Konstruktion von Generationen als auch von Generationsbeziehungen niederschlägt.

Aus dem Inhalt:
Ulrike Jureit: Generation und Erwartung – Überlegungen zur Interdependenz von Erfahrung und Prognose
Guilia Frontoni: Söhne als Generationshelden – »Hass« und politische Erwartung bei Frauen um 1848
Daniel Ristau: Die »Regeneration« der jüdischen Jugend – Die Debatten um die zukünftige Stellung und Modernisierung des Judentums im 19. Jahrhundert
Sehra Duran: Schnittstelle zweier Parallelen – Familiale Migrationsgeschichte in Zeit und Raum